Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Mitte links – CSP Ueberstorf will ihre zwei Sitze im Gemeinderat verteidigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für die CSP in Ueberstorf am Start (v.l.): Hans Jörg Liechti, Thomas von Niederhäusern, Diana Schmutz, Yves von Wartburg und Renate Anderegg.
zvg

Fünf Personen treten in Ueberstorf für die Mitte links – CSP zu den Gemeinderatswahlen an. Damit will die Ortspartei ihre zwei Sitze halten.

Die Mitte links – CSP tritt unter dem Motto «Sozial, menschlich, engagiert» mit zwei Kandidatinnen und drei Kandidaten zu den Gemeinderatswahlen an. Mit dabei sind der bisherige Syndic und Finanzverantwortliche Hans Jörg Liechti, Leiter Direktionsfinanzdienst TVS Stadt Bern, und die bisherige Gemeinderätin Diana Schmutz, Diätköchin und selbstständige Kursleiterin für Gewaltprävention und Selbstverteidigung. Zudem steigen drei weitere Kandidaten in den Wahlkampf. Es sind dies Thomas von Niederhäusern, Bio-Meisterlandwirt, Yves von Wartburg, Informatiker und System Engineer, sowie Renate Anderegg, Komplementär-Therapeutin und Marketing-Kauffrau. Wie die Ortspartei der Mitte links – CSP in einer Mitteilung schreibt, will sie mit diesen fünf Kandidierenden die bestehenden beiden Sitze verteidigen.

Zwei Frauen auf der Liste

Die Ortspartei schlage den Wählerinnen und Wählern fünf engagierte und motivierte Persönlichkeiten zur Wahl vor. «Besondere Freude macht es, dass neben den beiden Amtierenden mit Renate Anderegg eine zweite Frau zur Wahl antritt», heisst es in der Mitteilung. Mit Yves von Wartburg und Thomas von Niederhäusern kandidieren zwei junge Väter, deren Kinder bald schulpflichtig werden. «Somit stehen bewährte und neue Kräfte für Ueberstorf zur Wahl bereit.»

Die Mitte links – CSP wolle sich auch in der nächsten Legislaturperiode für gesunde Gemeindefinanzen und vernünftige Investitionen, ein moderates Wachstum, bedarfsgerechte Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, ein vielfältiges Vereins- und Kulturleben sowie die bedürfnisgerechte Umsetzung von Altersanliegen einsetzen, heisst es in der Mitteilung.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema