Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Murtnerinnen behalten kühlen Kopf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Den Sieg in Genf mussten sich die 1.-Liga-Volleyballerinnen des TV Murten hart verdienen. Bereits der erste Satz war mit druckvollen Angriffen beidseits und der konstant starken Genfer Verteidigung ein ständiges Hin und Her. Die Genfer Libera nahm in der Annahme viel Raum ein und brachte den Ball sicher ans Netz, wo ihre Mittelangreiferinnen die Punkte direkt verwerteten. Murten seinerseits punktete mit Blockouts und Diagonalangriffen über die Aussenbahnen. Das Kopf-an-Kopf-Rennen zog sich bis zum Schlussstand von 26:28 zugunsten von Murten hin.

Im zweiten Durchgang servierte Genf von Beginn an stark, so dass die Annahmen der Murtnerinnen kaum spielbar waren. Vom zwischenzeitlichen 0:8-Rückstand liess ich Murten aber nicht beirren, holte Punkt um Punkt auf und dank grosser Moral den Satz mit 25:21. Im dritten Satz schlichen sich bei den Seeländerinnen einige Unkonzentriertheiten ein, zudem war ihr Service nicht mehr so druckvoll wie vorher. Prompt gewann Genf mit 21:25. Auch im letzten Durchgang blieb es spannend. Wie bereits im zweiten Satz bewies Murten seine mentale Stärke (25:21) und holte sich mit dem fünften Sieg im fünften Spiel die Tabellenführung.

Düdingen stürzt vom Thron

Die Leaderposition abgeben musste derweil Düdingen II. Die Senslerinnen bezogen gegen Visp (0:3) ihre zweite Saisonniederlage.

Im ersten Satz konnte Düdingen bis zum Stand von 9:9 mithalten, dann erhöhte Visp den Druck am Service und zog auf 25:11 davon. Im zweiten Satz hatten die jungen Senslerinnen trotz harter Angriffe und schnellem Zuspiel auf die Mitte Probleme, gegen das solide Block-Defense-System von Visp zu punkten (15:25).

In den dritten Satz konnte die schon zuvor eingewechselte Sarah Bourban nach ihrer Verletzung ein starkes Comeback geben und genauso wie die anderen Düdinger Angreiferinnen vermehrt punkten. Der Satz war hart umkämpft bis zur Schlussphase, in der sich Visp absetzte und den Match für sich entschied (25:19).

Kerzers nur einen Satz lang ­gefordert

Besser lief es am Samstag dem VBC Kerzers. Er feierte beim 3:0 gegen Cossonay den vierten Sieg der laufenden Meisterschaft. Dank zwei Service-Serien setzten sich die Seeländerinnen im ersten Satz rasch ab. Cossonay hatte Mühe, seine Annahme zu stabilisieren und konnte nur selten über die Mitte spielen, was es für das Kerzerser Block-Defense-Spiel einfach machte. Nach dem brutalen 6:25 sammelte sich Cossonay im zweiten Satz und war besser auf die Anspiele vorbereitet. Die Annahme wurde besser, und die starken Mittelblockerinnen konnten sich vermehrt in Szene setzen. Zudem häuften sich bei Kerzers die Eigenfehler. Doch mit einem guten Angriff und direktem Servicepunkt entschieden die Gastgeberinnen den Satz doch noch für sich (28:26). Kerzers verteidigte auch im dritten Satz gut (vor allem Montani) und setzte sich erneut mit 26:16 durch. kh/ls/zk

Telegramme

Servette – Murten 1:3 (26:28, 21:25, 26:24, 21:25)

TV Murten: Zürcher, Bieri, Wieland, Allegrini, Meier, Helfer, Schmutz (Libera), Leo, Spicher, Macharet, Jäggi.

Kerzers – Cossonay 3:0 (25:6, 28:26, 25:16)

VBC Kerzers: Sutter, Etter, Montani, Schwander, Engel, Kim, Riedo (Libera); Winkelmann, Müri, Ziehlmann.

Düdingen II – Visp 0:3 (11:25, 15:25, 19:25)

TS Volley Düdingen: Freiburghaus, Kressler, Hübscher, Tschäppeler, Bosson, Sprument, Portmann (Libera); Bourban, La Mazza, Emmenegger, Hauri (Libera).

1. Liga, Gr. A: Neuenburg III – Cheseaux III 3:2. Ecublens – Sion 3:0. Rangliste: 1. Murten 5/14. 2. Visp 5/13. 3. Kerzers 6/13. 4. Düdingen II 6/12. 5. Servette Star Onex 6/11. 6. Ecublens 6/10. 7. Cossonay 6/8. 8. Sion 6/3. 9. Neuenburg III 6/2. 10. Cheseaux III 6/1.

Mehr zum Thema