Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die neuen TPF-Züge hupen vorerst weiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Murten Weil in Murten die beiden Bahnübergänge für Fussgänger zwischen dem Irisweg und Long Vernez sowie im Zigerli unbewacht sind, müssen die Züge ihr Vorbeirollen mit der Hupe ankünden. Die neuen TPF-Züge der Marke «Flirt» tun dies besonders laut (die FN berichteten). Die rund 100 Anwohner an den Geleisen, die sich wegen der lauten Hupe beklagt hatten, werden diese noch einige Zeit aushalten müssen: Die Gemeinde Murten und die Freiburger Verkehrsbetriebe (TPF) haben an einem Treffen Ende Januar keine Lösung für das Problem gefunden. «Es sieht danach aus, dass nichts gegen die Hupen zu machen ist», sagt Murtens Stadtpräsident Christian Brechbühl gegenüber den FN. Die TPF können die lauten Hupen nicht durch leisere ersetzen, wie TPF-Sprecher Martial Messeiller sagt. «Die ‹Flirt›-Züge sind mit diesen Hupen hergestellt worden, diese entsprechen den Richtlinien.»

Allerdings gibt es wohl schon bald bauliche Anpassungen bei den Bahnübergängen. Für Christian Brechbühl jedenfalls ist klar, dass die beiden Übergänge saniert werden müssen, etwa mit Barrieren. hs

Mehr zum Thema