Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Opéra Avenches vereint die besten Arien

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Zum ersten Mal steht nicht eine einzige Oper auf dem Programm von Avenches Opéra. Der Spielplan enthält Auszüge aus berühmten Werken wie Nabucco, Carmen oder La Traviata. Damit wollen die Veranstalter mehr Zuschauerinnen und Zuschauer in die Römerarena locken und nicht erneut rote Zahlen schreiben, wie dies bei den letzten Ausgaben der Fall war: 2016 liessen sich insgesamt 18 000 Besucherinnen und Besucher die sechs Vorstellungen der Oper Madama Butterfly von Giacomo Puccini nicht entgehen. Das waren rund 6000 Zuschauer zu wenig. Der Fortbestand des Opernfestivals war deshalb stark gefährdet (die FN berichteten). Aus Kostengründen fanden letztes Jahr keine Opernaufführungen statt in der Arena von Avenches. Die neue Formel soll nun all jene verzaubern, die seit Jahren Opern in Avenches geniessen, und auch jene faszinieren, die nicht einem einzigen Werk beiwohnen, sondern ein «Best of» geniessen wollen. Das extra für den Anlass kreierte Spektakel, das die schönsten Opernarien der Musikgeschichte vereint, wird vier Mal aufgeführt. Die Premiere findet am 28. Juni statt. Die Opernabende beginnen um 20.45 Uhr und dauern zwei Stunden. Pro Aufführung stehen bis zu 3500 Plätze zur Verfügung. Die Preisspanne der Tickets reicht von 40  Franken bis 180 Franken.

Bei den diesjährigen Opernaufführungen gibt es ein weiteres Novum: Zum ersten Mal in der 23-jährigen Geschichte der Avenches Opéra lassen die Veranstalter die Bühne mit einer transparenten Kuppel abdecken, so dass der Anlass auch bei Regen auf der römischen Amphitheaterbühne stattfinden kann. Die Organisatoren verpflichteten Künstler von Weltrang: die belgische Sopranistin Anne-Catherine Gillet, die Mezzosopranistin Kate Aldrich aus den USA, den Tenor Florian Laconi aus Frankreich und den Bariton Marco Vratonga aus Italien. Begleitet werden die vier von den 75 Musikern des Freiburger Kammerorchesters OCF unter der Leitung von Laurent Gendre.

Zu den Artisten auf der Bühne gehören auch 100 erwachsene Chormitglieder. Bei 40 von ihnen handelt es sich um professionelle Sänger. 50 Kinder kommen hinzu. Leiter des Chors ist Pascal Mayer.

www.avenchesopera.ch

Mehr zum Thema