Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Orientierungsschule Plaffeien soll zeitgemässe Infrastruktur erhalten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton Jungo

Wenn die anspruchsvolle Marschtabelle eingehalten werden kann, wird das OS-Schulzentrum Plaffeien auf Beginn des Schuljahres 2015/16 auf dem neuesten Stand sein.

Weitere Hürden warten

Am 27. November muss das Aus- und Neubauprojekt eine erste entscheidende Hürde nehmen. Dann befinden die Sitzgemeinden des Schulzentrums (Plaffeien, Oberschrot und Zumholz) über den Baukredit von 32,35 Millionen Franken. Geben sie grünes Licht, wird das Geschäft anschliessend auch der Delegiertenversammlung der OS Sense und abschliessend der Sensler Bevölkerung zur Genehmigung vorgelegt (siehe Kasten).

Wie aus der Botschaft zu den Gemeindeversammlungen hervorgeht, werden die Sitzgemeinden über den Gesamtkredit von 32,35 Millionen Franken abstimmen. Der Kostenanteil der Sitzgemeinden an diesem Betrag beläuft sich auf total 7,804 Millionen Franken; davon hat Plaffeien rund 4,679 Millionen, Oberschrot 2,224 Millionen und Zumholz 900 800 Franken zu tragen.

Auf Antrag der Regionalschulkommission der OS Plaffeien hatte der Vorstand der OS Sense einen Baukredit von 28,277 Millionen Franken genehmigt. Gemäss Walter Fasel, Präsident des Schulvorstandes der OS Sense, wird dieser Betrag auch massgebend sein für die Genehmigung durch die Sensler Bevölkerung.

Weitere Kosten für POZ

Die Differenz zwischen den beiden Beträgen (32,35 und 28,277 Millionen) kommt daher, weil für die Sitzgemeinden beziehungsweise für die Gemeinde Plaffeien im Zusammenhang mit dem Aus- und Neubauprojekt weitere Kosten anfallen: so für die Primarschule (Turnhalle), Schutzräume, die Aula und die Umnutzung des Feuerwehrlokals.

Spezialfall «Aula»

Zu Beginn der Neunzigerjahre liefen die Diskussionen über die Erneuerung der vier Sensler OS-Zentren. Damals war entschieden worden, dass Düdingen die Aula beziehungsweise das Podium auf eigene Kosten bauen muss. Dies hatte Konsequenzen für die übrigen Zentren: Die Kosten für die Aula mussten inskünftig von den Sitzgemeinden getragen werden. Wie Walter Fasel betont, vergütet der Gemeindeverband OS Sense den Sitzgemeinden die Kosten für die Benützung der Aula durch die Orientierungsschule.

Ein Gesamtkonzept

Das Projekt für den Aus- und Neubau des OS-Zentrums Plaffeien war im Sommer 2007 aus einem Projektwettbewerb hervorgegangen. Insgesamt waren 36 Arbeiten eingereicht worden. Am 3. November 2005 hatte die Delegiertenversammlung der OS Sense beschlossen, auf eine Renovation der Gebäude aus dem Jahre 1968 zu verzichten und für das Schulzentrum ein Gesamtprojekt zu erarbeiten. Walter Fasel hofft, dass das Projekt sowohl von den Sitzgemeinden und dann auch von den übrigen Sensler Gemeinden breite Unterstützung erhält und die OS Plaffeien eine zeitgemässe Infrastruktur erhält.

Meistgelesen

Mehr zum Thema