Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Ortsplanung wurde kaum diskutiert

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Clavaleyres An der Gemeindeversammlung vom Donnerstag hielten sich die 14 anwesenden Stimmberechtigten mit Voten zur neuen Ortsplanung zurück (FN vom Donnerstag). Öffentlich diskutiert wurde allerdings über die Reben, aus denen ein Einwohner seit einiger Zeit Clavaleyres-Wein produziert: Als Weingebiet kann der Rebberg nicht eingezont werden, da der Kanton dies nur in typischen Rebgebieten erlaubt. Das Weingut verbleibt in der Landwirtschaftszone.

Bau des ARA-Anschlusses im Kostenrahmen

Gemeinderat Stefan Herren informierte über den im Frühsommer beendeten Bau des ARA-Anschlusses (die FN berichteten). Die Gesamtabrechnung werde im Frühling folgen, sagte Herren. Die erwarteten 200 000 Franken werden nach aktuellem Stand nicht überschritten. Damit kostete das Projekt mehr als das Budget der Gemeinde für das kommende Jahr. Der Aufwand soll knapp 189 000 Franken betragen, was ein Defizit von 14 600 Franken bedeuten würde.

Geld für Schultransport

Während die Gemeindefusion von Clavaleyres mit Münchenwiler vor zweieinhalb Jahren scheiterte, ist sie bei den Schützen schon lange Tatsache. Clavaleyres muss sich daher mit 3700 Franken an der Blei-Entsorgung in den Kugelfängen beteiligen.

Eine Neuerung betrifft die Eltern schulpflichtiger Kinder. Für die notwendigen Transportfahrten in die Schule Münchenwiler vergütet die Gemeinde 500 Franken pro Kind und Jahr. tb/mk

Mehr zum Thema