Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Pfadi ist für jede Hilfe dankbar»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wie und wann wird das Schützenhaus in Düdingen umgebaut?

Ein eigenes Heim ist Teil unserer Tradition und Identität. Im neuen Pfadiheim wird es Schlafräume, Verpflegungsräume und Aufenthaltsräume geben, wo auch die Gruppenstunden abgehalten werden können. Ausserdem bietet das Haus Platz, um das ganze Pfadimaterial unterzubringen. Auch Veranstaltungen und Sitzungen sollen in diesen Räumlichkeiten abgehalten werden. Das Volumen des neuen Heims darf baurechtlich nicht vergrössert werden. Das Baugesuch wird Ende Jahr eingereicht und die Pfadi Düdingen hofft, bis Mitte nächsten Jahres die Baubewilligung zu erhalten, damit dann mit den Umbauarbeiten begonnen werden kann.

Wie wird das neue Pfadiheim heissen?

Pfadiheim «Schützenhaus», «Horia» oder ganz etwas anderes? Ein neuer Name steht im Moment noch nicht fest. Klar ist aber, dass das neue Daheim der Pfadi Düdingen auch an andere Jugendorganisationen und Schulklassen vermietet werden soll. Vielleicht wird es auch einen Wettbewerb geben, bei dem alle ihre Namensideen einbringen können.

Wie können Aussenstehende die Pfadi unterstützen?

Die Pfadi braucht nicht nur Geld, sondern auch Material sowie Personen, die mitarbeiten und bei den Umbauarbeiten tatkräftig mit anpacken. Auch Menschen, die für den Verein ein gutes Wort einlegen oder welche Beziehungen zu Baufirmen haben und somit die Türen für die Pfadi öffnen, sind für uns sehr wertvoll. Jede Gabel, Tasse und WC-Schüssel, die gespendet wird, zählt und wird gerne angenommen. Natürlich ist unsere Pfadi weiterhin auch auf finanzielle Unterstützung angewiesen. Doch das Wichtigste überhaupt ist, dass Kinder und Jugendliche auch in Zukunft bei unserer Jugendorganisation mitmachen. Schliesslich wird das Heim für sie umgebaut. Die Pfadi Düdingen ist deshalb für jede Hilfe dankbar.

Was macht die Pfadi aus?

«Allzeit bereit!» Das Pfadfindermotto begleitet die Pfadi Düdingen seit Anbeginn. Die Pfadi ist eine der grössten und bekanntesten Jugendorganisation der Welt. Die Teilnehmer sind viel draussen und lernen früh, Verantwortung zu übernehmen. «Ein Pfadfinder wird nie überrascht; er weiss immer genau, was zu tun ist, wenn etwas Uner­wartetes passiert», sagte Robert Baden-Powell, Gründer der Pfadi. Natürlich ist immer auch Spass mit dabei und auf nationalen und internationalen Veranstaltungen lernen die Pfadfinder neue Freunde kennen und knüpfen Beziehungen fürs Leben. Typisch Pfadi sind: Foulard, Uniform und Pfadi­namen. Der Abteilungsleiter Philippe Ayer etwa heisst in der Pfadi «Doopey».

Mehr zum Thema