Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die «Pleureuse» kommt erst 2012 zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Carolin Foehr

Freiburg Ein Vandalenakt stand am Anfang ihres letzten Abenteuers. Ende November 2010 hatten Unbekannte versucht, der «Pleureuse» in der Freiburger Romontgasse die Tragetasche zu entreissen. Das traurige Ergebnis: Der Arm der Bronzestatue brach ab.

Zur Genesung kam die Figur in eine spezialisierte Kunstgiesserei nach St. Gallen. Doch es gibt noch andere Wehwehchen, die ihr zusetzen. Die gute Dame leidet auch an Verstopfung, wie der Verantwortliche René Egger damals gegenüber «La Liberté» erklärte: «Durch die Schläuche fliesst kein Wasser, deshalb kann die Pleureuse nicht mehr weinen.» Schuld daran sei der Kalk, der sich regelmässig in den Leitungen absetze. Und so musste das Kunstwerk der Zürcherin Franziska Koch immer wieder entkalkt werden – eine umständliche und kostspielige Angelegenheit.

«Gehört zur Romontgasse»

Auf der Suche nach einer langfristigen Lösung stiess René Egger, der die Brunnen der Stadt Freiburg versorgt, auf ein Entkalkungssystem, das direkt unter der Statue im Boden eingelassen würde. Dadurch bekäme die Pleureuse immer entkalktes Wasser – doch eine solche Installation würde nach Eggers Einschätzung mehrere tausend Franken kosten. Dem Kunstwerk einen anderen, günstigeren Standort zu geben, kam für den Verantwortlichen nicht in Frage. «Die Pleureuse gehört zur Romontgasse», sagte René Egger gegenüber den FN. Das Kunstwerk war ursprünglich während des Belluard Bollwerk Festivals von 2003 aufgestellt worden. Doch der Bevölkerung gefiel die mysteriöse Dame, woraufhin die Stadt die Bronzefigur kaufte.

Den Frühling abwarten

Heute wartet die Pleureuse noch immer in einer Lagerhalle auf ihre Rückkehr. «Zunächst muss der Kostenvoranschlag genehmigt werden», so René Egger. Und jetzt, Ende Oktober, sei es sowieso zu spät, die Statue wieder aufzustellen: «Wir drehen den Brunnen bald das Wasser ab.» Doch im Frühling, hofft Egger, sollten in der Romontgasse die Tränen wieder fliessen.

Wiederankunft in Freiburg: Die «Pleureuse».Bild Vincent Murith/a

Mehr zum Thema