Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Reproduktion von Käsekulturen kommt nach Grangeneuve

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Qualität des Schweizer Käses beruht auf den einzigartigen mikrobiellen Kulturen und deren Reproduktion. Das Recht, Schweizer Käsekulturen aus der Stammsammlung zu kommerziellen Zwecken zu reproduzieren und zu vertreiben, liegt exklusiv bei der Liebefeld Kulturen AG. Agroscope, das Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, ist zuständig für Forschung und Entwicklung der Käsekulturen. Beide sind in Liebefeld bei Bern tätig.

Im Hinblick auf den bevorstehenden Umzug von Agroscope nach Posieux suchte die Liebefeld Kulturen AG eine neue Betriebsstätte, schreibt die Freiburger Direktion der Institutionen und der Land- und Forstwirtschaft in einer Mitteilung. Der Entscheid fiel zugunsten des Standorts Grangeneuve aus. So könne die Kulturen­reproduktion auch weiterhin von der direkten Nähe zum Forschungscampus von Agroscope profitieren, der neu in Posieux stationiert sein wird. Weiter sei dieser Standortentscheid ein wichtiger Schritt zur Schaffung eines Kompetenzzentrums für Rohmilch und Lebensmittel auf nationaler Ebene auf dem Campus Grange­neuve-Posieux.

Miete für 30 Jahre

Bis 2024 soll die Liebefeld Kulturen AG ein neues Produktionsgebäude auf dem Campus Grangeneuve-Posieux beziehen. Dieses werde laut Communiqué vom Kanton gebaut und von der AG gemietet. Die Liebefeld Kulturen AG werde das Gebäude über einen festen Zeitraum von 30 Jahren mieten. Es handele sich also um eine langfristige Zusammenarbeit.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema