Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Rote Fährte war zu Besuch bei der Schweisshundestation Südschwarzwald

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Da die stete Weiterbildung bei der Roten Fährte gross geschrieben wird, war die Organisation eines Nachsuche-Seminars bei der Schweisshundestation Südschwarzwald bereits seit längerem ein Thema. Am Freitag, 11. September, war es endlich so weit. Zehn Gespanne trafen sich in Schluchsee. Nach der Begrüssung durch Hubert Kapp und Stefan Mayer folgte ein spannender Vortrag über die Theorie der Nachsuche. Am nächsten Tag ging es dann in zwei Gruppen ins Gelände im traumhaften Schwarzwald. Ein Gespann nach dem anderen arbeitete eine kurze, nicht markierte Übernacht-Fährte aus. Kein leichtes Unterfangen in einem so wildreichen Revier. Diese kurzen Fährten reichten den beiden Kursleitern, um die Fähigkeiten der Hunde und deren Führer präzise einzuschätzen. Anschliessend wurde für jedes Gespann das weitere Vorgehen besprochen. Bevor es zum wohlverdienten Feierabendbier ging, musste jeweils noch eine Fährte für den Sonntag gelegt werden. Zum Endspurt ging es am Sonntagmorgen erneut in den Wald, um die am Vortag gelegten Fährten zu erarbeiten und die Verbesserungsvorschläge umzusetzen. Nach dem Mittagessen fand die «Manöverkritik» der beiden Seminarleiter statt. Gespann um Gespann wurden die Stärken sowie die Schwächen von Hund und Führer erläutert. Mit ihrer Erfahrung und ihrem Wissen vermochten die Seminarleiter allen Hundeführern Ratschläge zur Verbesserung ihrer Arbeit mit auf den Heimweg zu geben.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema