Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Routiniers setzen sich durch

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: werner stritt

Schiessen Geschossen wurden je 30 Schuss in der Liegend- und der Kniendstellung. Da das Kniendschiessen für die Schützen eine besondere Herausforderung darstellt und einiges an Training und auch an Erfahrung erfordert, war die Beteiligung an dieser Sensler Meisterschaft nicht sehr hoch. Die Verantwortlichen des Schiesssport-Verbandes des Sensebezirks hoffen auf eine Steigerung im nächsten Jahr.

Armin Ayer mit Gold

Im Feld der Standardgewehrschützen nahmen ausschliesslich Senioren und Veteranen teil. Armin Ayer aus Plasselb konnte seine gute Form bestätigen und erzielte mit liegend 291 Punkten und kniend 272 Punkten jeweils die Höchstresultate; mit total 563 Punkten konnte er Gold ins Sense-Oberland mitnehmen. Im zweiten Rang mit 546 Punkten (281/265) beendete Otto Piller (Plaffeien-Brünisried) den Wettkampf und bekam Silber. Der unverwüstliche 74-jährige Senior-Veteran Alfons Auderset aus Tafers holte mit 540 Punkten (285/255) die Bronzemedaille.

Im vierten Rang klassierte sich Organisator Kanis Schafer mit 538 Punkten (286/252) vor Hermann Jungo aus St. Ursen mit 497 Punkten.

Titel an Pascal Chambettaz

Bei den Sturmgewehrschützen lag der noch amtierende Schweizer Schützenkönig, Pascal Chambettaz aus St. Ursen nach dem Liegendprogramm mit 277 Punkten noch an zweiter Stelle. Mit Höchstresultat in der Kniendstellung von 271 Punkten und dem Total von 548 Punkten sicherte sich Chambettaz den Sensler Meistertitel.

Sein Vereinskamerad Heribert Andrey schoss das beste Liegendprogramm mit 280 Punkten und konnte sich mit 534 Punkten (280/254) Silber umhängen lassen. Heinz Bielmann aus Plasselb gewann seine erste Medaille in einem 2-Stellungsmatch. Mit 500 Punkten (276/224) beendete er die Meisterschaft im dritten Rang und bekam Bronze.

Mehr zum Thema