Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die RS Sense strebt einen Podestplatz an

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Sensler werden kämpfen müssen in der Saison 2014. Das Team rund um die Coachs Christoph Feyer, Armin Gugler und Edy Sperisen hat sich im Vergleich zum letzten Jahr nur geringfügig verändert oder vergrössert. Neben den Stammringern sind wiederum zwei Leih-Ringer von Hergiswil verpflichtet worden. Wie die letzten Jahre wird Urs Felber wieder einige Kämpfe für die Sensler in den oberen Gewichtsklassen absolvieren. David Minder wird in den leichten Gewichtsklassen auf der Matte stehen.

Benno Jungo und Pascal Jungo werden im Gegenzug an die Premium-League-Mannschaft von der Ringerriege Hergiswil ausgeliehen. Die beiden Sensler werden somit ihre Kämpfe in der höchsten Schweizer Liga absolvieren. Mit Sardar Hashemi, Derek Mosimann und Michael Baeriswyl sind einige junge Ringer in die Mannschaft nachgerückt. Wo und wann sie zum Einsatz gelangen werden, wird sich zeigen. Eveline Lötscher, eine aufstrebende Nachwuchsathletin, absolviert ihre erste Saison in der Mannschafts-Meisterschaft mit Illarsaz Haut Lac in der 1. Liga. In der tiefsten Klasse sind auch Frauen startberechtigt.

Vieles neu bei den Gegnern

Die Sensler Mannschaft präsentiert sich konstant gegenüber dem Vorjahr. Dies sieht bei den Vorrundengegnern Martigny, Domdidier und Ufhusen anders aus. Martigny hat viele Ringer aus seinen Reihen verloren, da das nahe gelegene Illarsaz Haut Lac erstmals eine Mannschaft stellt. Martigny verstärkte sich traditionsgemäss mit vielen Ringern von diesem Klub. Eben diese Ringer könnten den Wallisern nun fehlen. Wie Martigny die neue Situation meistern wird, wird sich zeigen. Doch Martigny hat viele Routiniers im Hintergrund. Falls diese mobilisiert werden können, wird es zu einem schwierig zu bezwingenden Gegner.

Domdidier verzeichnet wenige Wechsel und setzt wie die Sensler auf Kontinuität. Das Team wurde wie in den Jahren wiederum mit zwei Leih-Ringern verstärkt. Manuel Jakob wird an die Premium-League-Mannschaft von Willisau ausgeliehen.Ufhusen hat sich markant verstärkt. Der Klub aus dem Luzerner Hinterland transferierte einige Ringer von den Nachbarvereinen Willisau und Hergiswil zu sich. Ufhusen stellt somit eine sehr komplette und starke Mannschaft und kann damit als klarer Favorit der Westgruppe betrachtet werden.

In der Ostgruppe kämpfen Absteiger Brunnen, Oberried-Grabs, Uzwil sowie Aufsteiger Thalheim. Auf diese Teams können die Sensler erst in den Playoffs treffen.

Start mit dem Derby

Der erste Kampf der RS Sense findet morgen (20 Uhr) in Domdidier statt. Heimpremiere der Sensler ist eine Woche später am 27. September (20 Uhr) in der Gwatthalle Schmitten gegen Ufhusen. bj/fs

 

 Ringerstaffel Sense. Kader Saison 2014/15: Sardar Hashemi, David Schneuwly, Christoph Buntschu, Dario Decorvet, Pascal Sperisen, Florian Schafer, Kevin Perler, Michael Baeriswyl, Eveline Lötscher, Benno Jungo, Matthias Käser, Pascal Jungo, Derek Mosimann, David Minder, Urs Felber, Steven Moser. Edy Sperisen (Coach), Christoph Feyer (Coach), Armin Gugler (Coach), Nadine Tokar (Betreuung).

Mehr zum Thema