Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die RS Sense tankt Selbstvertrauen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Begegnung startete denkbar schlecht für die Sensler. Nicht zum ersten Mal schlug die Verletzungshexe zu. Marcel Kurmann (bis 57 kg) musste passen. Steven Moser (bis 130 kg) versuchte den Rückstand gegen Dominik Roth sofort aufzuholen. Moser rang von Anfang an sehr engagiert und konnte auch dank seiner körperlichen Überlegenheit immer wieder punkten. Selbst von einem Punktverlust in der zweiten Hälfte des Kampfes liess er sich nicht aus dem Konzept bringen und setzte sich am Ende klar nach Punkten durch. Pascal Jungo (bis 61 kg) knüpfte an diese starke Leistung an. Sowohl im Stand als auch im Bodenkampf punktete er fleissig und gewann durch technische Überlegenheit.

Matthias Käser (bis 97 kg) gewann ebenfalls. Christian Lanz vermochte den Kampf zu Beginn noch ziemlich ausgeglichen zu gestalten. Je länger es aber dauerte, desto mehr vermochte Käser seine konditionellen Vorteile auszuspielen. Er punktete in der Folge häufig und gewann den Kampf letztendlich sicher, ohne Punkte abzugeben. Im letzten Kampf vor der Pause konnte Ufhusen die Begegnung wieder ausgleichen. Kevin Perler startete gut und war mit einer schönen Aktion am Mattenrand beinahe erfolgreich. Jan Troxler liess dies aber unbeeindruckt, und er schulterte Perler. Somit stand es zur Pause 10:10.

Diesmal keinen Einbruch

In den letzten Begegnungen gaben die Sensler häufig nach der Pause den Sieg noch aus der Hand. Am Samstag kam aber alles anders: Einen ersten Schritt zum Sensler Sieg machte Routinier Christoph Feyer (bis 86 kg). Er fing die Beinangriffe seines Gegners geschickt ab und punktete regelmässig. Am Ende hatte er gar genügend Punkte, um einen Sieg mittels technischer Überlegenheit einzufahren. Die Antwort Ufhusens folgte aber prompt: Alex Schneuwly (bis 70 kg) war gegen Raphael Schärli von Anfang an in der Defensive. Mit einer guten Aktion am Mattenrand holte er für die Sensler dennoch einen weiteren Mannschaftspunkt. Die Sensler liessen sich aber von dieser Niederlage nicht mehr vom Kurs abbringen. Pascal Sperisen (bis 80 kg) kriegte seinen Gegner im Standkampf gut zu fassen und nützte dies mit einem wunderschönen Wurf zum Schultersieg aus. Dies ermöglichte es David Schneuwly, den Sensler Sieg vorzeitig zu sichern. Dies tat er mit einer abgeklärten und taktisch klugen Leistung. Dario Decorvet entschied anschliessend auch noch den letzten Kampf zugunsten der Sensler. Er nutze eine Unaufmerksamkeit seines sehr angriffigen Gegners souverän zum Schultersieg aus.

Nun gegen Weinfelden

Bereits vor der Begegnung stand fest, dass die Sensler in die Abstiegsrunde müssen. Mit dem Sieg sicherten sie sich definitiv den dritten Platz in der Gruppe West und treffen nun auf Weinfelden, das in der Gruppe Ost den vierten und letzten Rang belegte. Zu unterschätzen ist Weinfelden aber keinesfalls. In den leichteren Gewichtsklassen verfügen sie über starke Ringer. Der Hinkampf findet am Samstag in Schmitten statt. ds

Telegramm

RS Sense – TV Ufhusen 27:15

57 kg G:kein Ringer – Stöckli AU 0:4.61 kg F:P. Jungo – Zimmermann17:2 TÜ 4:1.65 kg G:Perler – Troxler 0:8 SS 0:4.70 kg F:A. Schneuwly – Schärli 2:15 PS 1:3.74 kg F:Decorvet – Fallegger 6:0 SS 4:0.74 kg G:D. Schneuwly – Marti 16:1 TÜ 4:1.80 kg G:Sperisen – Achermann 8:0 SS 4:0.86 kg F:Feyer – Bernet 18:3 TÜ 4:1.97 kg G:Käser – Lanz 9:0 PS 3:0.130 kg F:Moser – Roth 8:2 TÜ 3:1.

 

Nationalliga B. Weiteres Resultat:SC Martigny – CO Domdidier 29:9.Playouts:Sense – RRTV Weinfelden. CO Domdidier – NRC Thalheim.

Mehr zum Thema