Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Sache mit dem Alter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Bundesrat werden habe mit Fähigkeit nichts zu tun, erklärte die Person gegenüber. Da müsse man im richtigen Moment am richtigen Ort sein. Deshalb, meinte der andere, würden nie die Besten gewählt. Aber auch keine total Unfähigen, äusserte sich der vierte am Tisch.

Ja, wie wird man denn nun Bundesrat? Ein Anforderungsprofil gibt es nicht und auch keine Ausbildung. Kein Studium und auch keine Lehre. Mir sind jedenfalls keine dipl. Bundesräte bekannt. Ganz im Gegensatz zur Wirtschaft, wo es bereits für einfache Tätigkeiten Diplome braucht. Also stimmt es wirklich, dass jeder Bundesrat werden kann? Wahrscheinlich doch wieder nicht. Betrachtet man den Werdegang unserer Bundesräte, ist es von Vorteil, Jurist zu sein. Fünf von den sieben sind Juristen. Ein Flair für Medien muss man auch mitbringen. Jedenfalls haben bisher alle, kaum im Amt, gleich die erste Sau durchs Dorf gejagt – den Medien zu Liebe. Jung sollte man auch nicht sein. Von einer einzigen Ausnahme abgesehen, wird unser Land von fünf Opas und einer Grossmutter regiert. Vielleicht habe ich deshalb das Gefühl, dass Bundesräte und Bundesrätinnen nie richtig jung aussehen und dafür auch nicht so schnell altern.Das Alter scheint jedenfalls für die Wahl ein entscheidendes Kriterium zu sein. Junge werden nur selten gewählt und wenn, dann, um sie bei nächster Gelegenheit wieder abzuwählen.Ganz anders in der Privatwirtschaft. Da wird der Jugendwahn kultiviert. 35-Jährige sind für viele Posten bereits viel zu alt, über 50-Jährige gehören zum alten Eisen und werden in die Wüste geschickt. Dafür sind möglichst junge gefragt, am liebsten 25-Jährige mit 30 Jahren Lebenserfahrung. Es ist keine Seltenheit, dass solchen «Youngsters» – knapp Barbie- puppe und Teddybär entwachsen – Menschen und beachtliche Bud- gets anvertraut werden. Ob das mal gut geht? Die Vorstellung jeden-falls, dass unser Land von sieben solchen «Greenhörnern» regiert würde, lässt mir selbst unter der Dusche noch die Haare zu Berge stehen.Nein, ich habe mich nicht in einem Widerspruch verheddert. Vielleicht sollten wir die Sache mit dem Alter nur einmal anders anschauen. General McArthur hats gesagt: «Du wirst nicht alt, weil du eine Anzahl Jahre gelebt hast. Alt bist du, wenn du deinen Idealen und Zielen den Rücken gekehrt hast und sich Negativismus Deiner armen Seele bemächtigt hat.» So gesehen ist es doch so, dass es viele jugendliche Greise und unzählige greisenhafte Jugendliche gibt. Und so gesehen spielte es auch keine so grosse Rolle, wie alt jemand für den Bundesrat oder fürs Management sein muss, sondern wes Geistes Kind jemand ist.Beat Brülhart wohnt in Düdingen. Er ist Unternehmensberater und Trainer/Coach für Führungskräfte sowie Referent am Schweizerischen Institut für Unternehmensschulung. Als Mitglied des Gewerbeverbandes Sense ist er in einem FN-Kolumnistenkollektiv tätig, das in regelmässigem Rhythmus frei gewählte Themen bearbeitet. Der Inhalt braucht sich nicht zwingend mit der Meinung der Redaktion zu decken.

Autor: Von BEAT BRÜLHART

Mehr zum Thema