Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Sanierung des Sensegrabens verzögert sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Seit 1930 nutzte die Schweizer Armee den Sensegraben beim Sodbach zwischen Heitenried und Schwarzenburg. Bis 2012 betrieb sie verschiedene Schiessplätze. In den kommenden Jahren soll das Gebiet jedoch renaturiert werden (die FN berichteten). Dafür müssen zunächst die Munitionsrückstände sowie Reste von Armeebauten entfernt werden.

Eigentlich hätte das diesen Herbst geschehen sollen, wie das Bundesamt für Rüstung (Armasuisse) den FN vor rund einem Jahr gesagt hatte. Doch das Projekt verzögert sich um rund ein Jahr, wie Armasuisse-Sprecher Kaj-Gunnar Sievert nun den FN auf Anfrage sagte. Weil die Eigentumsverhältnisse auf einem Teil des Geländes zunächst unklar waren, sei die Bearbeitungszeit länger gewesen. Das Bundesamt für Umwelt habe zudem im Rahmen der Anhörung gefordert, das Rodungsgesuch zu überarbeiten. Das sei mittlerweile geschehen, so Sievert. Die Unterlagen liegen derzeit wieder öffentlich auf, wie aus dem Amtsblatt hervorgeht. Die Sanierungsarbeiten können wegen der Schonzeit für Amphibien, Vögel und Fische sowie wegen allfälligen Hochwassern nur zwischen Mitte September und Mitte Oktober durchgeführt werden. Darum verzögern sich die Arbeiten gleich um ein ganzes Jahr. «Momentan gehen wir davon aus, dass die Sanierungsarbeiten im Herbst 2021 beginnen und noch im selben Jahr abgeschlossen werden», so Sievert. Dafür müsse aber die Baubewilligung vorliegen und das Wetter während der Sanierungsarbeiten müsse stimmen.

Naturschutz und Erholung

Die Altlastensanierung im Sensegraben ist nötig, damit das Gebiet den Status als kantonales Naturschutzgebiet und Auengebiet von nationaler Bedeutung erhält. Im Renaturierungs-Projekt ist auch der Erhalt von 180 Parkmöglichkeiten enthalten, damit der Sodbach weiterhin als Erholungsgebiet genutzt werden kann. Diese Lösung wurde nach mehreren Diskussionsrunden gefunden; nachdem der Kanton Bern die Parkplätze zunächst aufheben wollte und eine Interessengruppe sich dagegen gewehrt hatte. Derzeit ist ein Vorprojekt in Ausarbeitung.

nas

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Meistgelesen