Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

«Die Schaffung neuer Arbeitsplätze ist ein wichtiges psychologisches Zeichen»

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Regula Saner

Im Beisein der Staatsräte Pascal Corminboeuf und Beat Vonlanten, der Staatskanzlerin Danielle Gagnaux, Vertretern der Wirtschaftsförderung und des Stadtpräsidenten Pierre-Alain Clément eröffnete der CEO der SBB, Andreas Meyer, am Mittwoch das neue «HR Shared Service Center» in den ehemaligen Lokalitäten des SBB Cargo Kunden-Service-Centers KSC. Zu den Aufgaben des neuen Service-Centers in Freiburg und Olten gehören unter anderem die Lohnabrechnungen und die Betreuung der gut 27 000 Mitarbeiterdossiers. Bisher waren diese Leistungen unternehmensweit auf 13 Standorte verteilt.

Versprechen eingelöst

Die Ansiedlung neuer qualifizierter Arbeitsplätze in Freiburg geht zurück auf eine Vereinbarung zwischen der SBB und dem Kanton Freiburg vom Mai 2008. Darin versprach die SBB den Freiburger Behörden im Zusammenhang mit der Verlagerung des damaligen Kunden-Service-Centers von SBB Cargo nach Basel die Ansiedlung neuer qualifizierter Arbeitsplätze in Freiburg. Mit der heutigen Eröffnung löst die SBB dieses Versprechen ein.

«Wir haben uns seit Monaten auf Ihr Kommen gefreut. Diese Wartezeit hat sich gelohnt», sagte Volkswirtschaftsdirektor Beat Vonlanthen anlässlich der Eröffnungsveranstaltung. «Die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen in dieser schwierigen wirtschaftlichen Situation stellt ein wichtiges psychologisches Zeichen dar.»

Idealer Standort

Vonlanthen betonte, Freiburg sei geradezu ein idealer Standort. So strebe der Kanton mit seiner Wirtschaftsförderung eine nachhaltige Entwicklung an. Der Zug als Transportmittel mit dem tiefsten CO2-Ausstoss passe perfekt zur Philosophie des Clean Tech, also sauberer Technologien. An die Adresse von SBB-CEO Andreas Meyer sagte Vonlanthen: «Der Kanton Freiburg will sie dazu ermuntern, über neue Auslagerungen oder Konzentrationen der SBB im Kanton Freiburg nachzudenken. Wir werden Sie mit offenen Armen empfangen.»

Meyer freute sich seinerseits über die gute Zusammenarbeit mit dem Kanton. «Vor mehr als einem Jahr führten wir schwierige Diskussionen im Zusammenhang mit SBB Cargo. Ich bin froh, dass wir uns zusammengerauft haben.» Mit dem HR-Zentrum seien aber noch nicht alle Punkte der Vereinbarung erfüllt. Meyer zeigte sich indes zuversichtlich, dass sich die SBB und die TPF bis Ende Jahr auch in Sachen S-Bahn-Netz einigen werden. Und die Neugestaltung des Bahnhofbereichs in der Stadt Freiburg hänge nur noch vom Inkrafttreten des neuen Ortsplanes ab.

Mehr zum Thema