Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Schönheit der Kunst aus dem Himalaja

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Tibet-Museum feiert diesen Sonntag sein zehnjähriges Bestehen. Dafür öffnet es im Herzen des mittelalterlichen Städtchens Greyerz seine Pforten für das Publikum. Der Besucher kann im historischen Gebäude mit seiner renovierten St.-Josef-Kapelle die buddhistische Kunst entdecken und eine auserlesene Auswahl von Skulpturen, Malereien und Ritualgegenständen bestaunen. Mithilfe von zwei neuen Applikationen, die mit Smartphones und Tablets kompatibel sind, ist neu auch ein interaktiver Rundgang möglich. Unter der Jurte und im Maharadscha-Zelt können die Besucherinnen und Besucher zudem tibetanische Raviolis zu Chaï-Tee geniessen, sich ein Henna-Tattoo machen lassen oder ein Souvenir basteln.

Alain Bordier interessiert sich seit 30 Jahren leidenschaftlich für die Kunst des Himalajas. Seine Sammlung umfasst rund 350 Kunstwerke aus der Grossregion des Himalajas. Die Skulpturen, Gemälde und rituellen Gegenstände stammen teilweise aus dem Tibet, aus Nepal, Kaschmir, Nordindien sowie Burma und repräsentieren die Gesamtheit buddhistischer Gottheiten.

rsa/Bild zvg

Tibet Museum, Greyerz. So., 1. September, 11 bis 18.30 Uhr.

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema