Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die schönsten Kühe im Bolero-Schritt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Expo Bulle 2000 im Zeichen der Öffnung

Für die Fleckviehausstellung wurden 220 Kühe aus den Kantonen der Westschweiz aufgeführt. Die Holsteinausstellung war national ausgeschrieben und es wurden 220 Tiere einer hohen Qualität aufgeführt. Wie an der Jubiläumsschau 1999 ging der Siegerpreis dieser Rasse wieder in den Kanton Aargau. Erstmals wurden 25 Topkühe der Braunviehrasse aufgeführt.

Diese Rasse mit ungefähr 40 Prozent des schweizerischen Tierbestandes ist hauptsächlich in der Zentral- und Ostschweiz sowie im Tessin und in Graubünden verbreitet. In der Westschweiz gehört sie eher zu den Exoten. Die Auffuhr in Bulle stelle deshalb eine Bereicherung dar, stellte Expo-Geschäftsführer Jacques Chavaz fest. Mit der Öffnung vermag die Expo immer mehr auswärtige Besucher anzulocken. Übers Wochenende besuchten zwischen sechs- und siebentausend Personen die Expo. Sie konnten sich vom steten Zuchtfortschritt überzeugen.
Mit Spannung wird jeweils die Kür der Siegerkühe (Euter und Exterieur) erwartet. Aus dem Lautsprecher ertönte das Orchesterstück «Bolero» von Ravel. Mit grosser Fachkenntnis präsentierten Jungzüchter, darunter auch Frauen, die Tiere im Ring vor den strengen Augen der Experten. Sobald die Fanfaren aus dem Hochzeitsmarsch von Mendelssohn ertönten, war das Urteil des Richters gefallen.

Schmuck für die Siegerkühe

Der Richter beglückwünschte die erfolgreichen Züchter und erklärte dem interessierten Publikum die Gründe für seine Wahl. Die Siegerkühe werden mit farbigen Schleifen geschmückt. Mit einem Züchterabend und den Preisverteilungen ging die Auflage der Expo 2000 am Sonntagabend zu Ende.

Die Siegerinnen

Championne: Kuh Nr. 239 Golinda (Anton Ender, Kallern AG); schönstes Euter: 208 Noëlle (Jean-Luc Jotterand, Bière); Kat.1: 9 Pistache (André Roulin, Treyvaux); Kat. 2: 75 Quittance (Josef Rüttimann, Hohenrain (LU); Kat. 3: 111 Indiana (Christian & Jacques Rey, Les Verrières NE; Kat. 4: 145 Mandy (Alexandre & Marcel Papaux, Les Ecasseys); Kat. 5: 166 Sky Flo (Michel Gremaud, Le Pâquier); Kat. 6: 188 Ivoire (Jean-Bernard Müller, Gumefens); Kat. 7: 239 Golinda (Anton Ender, Kallern); Kat. 8: 274 Bagatelle (Auguste & Jérome Oberson, Gauglera/Giffers); Kat. 9: 295 Vitamine (Francis & Bruno Jaquet, Estavannens).
Gérard Rouiller, Illens/Rossens; Simon Brügger, Willadingen
Championne: Kuh Nr. 481 Jola (Gion Peder Vinzens, Luven GR); schönstes Euter: Kuh Nr. 459 Sandra 3 (Ezio Pedrini, Airolo); Kat. 10: 459 Sandra 3 (Ezio Pedrini, Airolo); Kat. 11: 472 Distel (Gion Peder Vinzens, Luven); Kat. 12: 481 Jola (Gion Peder Vinzens, Luven).
Markus Zemp, Schafisheim
Championne: Kuh Nr. 681 Lionne (Nicolas Savary, Sâles); schönstes Euter: Nr. 707 Jennie-ET (Marcel Menoud, Rueyres-Treyfayes). Kat. 13: 505 Fleurette (Jean-Marc Rolle, Auboranges); Kat. 14: 554 Pamela (Paul Pittet, Sâles; Kat. 15: 575 Insel (Bernard Menoud, Môtiers NE; Kat. 16: 600 France (Nicolas Sudan, Broc); Kat. 17: 629 Danube (Frères Fragnière, Avry-devant-Pont); Kat.18: 681 Lionne (Nicolas Savary, Sâles); Kat.19: 707 Jennie-ET (Marcel Menoud, Rueyres-Tr.); Kat. 20: 741 Anemone (Charly Guisolan, Noréaz); Kat. 21: 762 Maya (Jean-Marc Pradervand, Céligny).
Hansruedi Brand, Wallenried; Bertrand Droux, Posieux.

Mehr zum Thema