Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Schraube im Training angezogen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Schraube im Training angezogen

Nach der dürftigen Leistung vor Wochenfrist im Cup gegen Neuenburg zog Olympic-Trainer Leyrolles die Schraube im Training an. Der Franzose will heute in Nyon ein anderes Gesicht sehen.

Autor: Von FRANK STETTLER

Nach der Weihnachtspause setzte sich Olympic am vergangenen Samstag im Rahmen des Cup-Achtelfinals in Neuenburg (NLB) zwar durch, ohne jedoch zu überzeugen. Der NLA-Leader zeigte sich als absoluter Minimalist, tat nicht mehr, als irgendwie nötig. Dies gefiel Trainer Damien Leyrolles gar nicht: «Wir waren schlecht. Das ganze Team hat enttäuscht.» Die Konsequenz war eine harte Trainingswoche. «Wenn man bedenkt, welche Aufgaben auf uns warten, kann ich die Leistung im Cup nicht akzeptieren.» Dabei denkt der Franzose sicherlich an den Halbfinal im Liga-Cup gegen die Geneva Devils vom kommenden Wochenende.Doch heute wartet zunächst das Auswärtsspiel beim BBC Nyon. Die Waadtländer sind an vorletzter Stelle klassiert, haben erst zwei Siege auf ihrem Konto. Zudem plagen sie Verletzungssorgen. So gesehen dürfte für die Freiburger eigentlich nichts schiefgehen. Doch Leyrolles warnt: «Wir müssen uns erheblich steigern, wollen wir nicht eine Überraschung erleben.» Nyon hat die schlechteste Defensive der Liga. Demgegenüber steht mit Olympic der zweitbeste Angriff des Landes.Anders als der heutige Gegner, ist Olympic momentan gegen Verletzungssorgen gefeit. Leyrolles kann also aus dem Vollen schöpfen. Jeder Spieler muss seine Spielminuten im Training erkämpfen. So sind denn auch die Übungseinheiten oft von Intensität geprägt.Spielbeginn: heute Samstag um 17.30 Uhr in Nyon (Rocher).

Mehr zum Thema