Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Schweiz ermittelt wegen Angola-Geldern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren wegen Geldwäscherei eröffnet im Zusammenhang mit «möglichen Straftaten gegen das Vermögen» des Staatsfonds und der Nationalbank Angolas. Das gab ein Sprecher gestern bekannt. Sie führte am Mittwoch zwei Hausdurchsuchungen bei Finanzintermediären in Zürich und Zug durch. Gleichentags durchsuchte die Eidgenössische Steuerverwaltung die Büros von Jean-Claude Bastos und dessen Quantum-Global-Gruppe. Bastos war durch Enthüllungen aus den Paradise Papers bekannt geworden, dies wegen seines umstrittenen Verwaltungsmandats des angolanischen Staatsfonds. Auch die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht (Finma) nimmt den Fall unter die Lupe.

bro/sda

Bericht Seite 21

Mehr zum Thema