Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Schweiz startet furios in die EM-Qualifikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mit einem Blitzstart nahm das Schweizer Team die EM-Kampagne ideal in Angriff. Schnell lagen die überlegenen Gastgeber vor 450 Zuschauern mit zehn Punkten in Führung. Die Mannschaft von Coach Petar Aleksic spielte in der Defensive aggressiv und hatte gleichzeitig eine starke Trefferquote. So konnte Aleksic bereits früh den Rhythmus mit zahlreichen Wechseln hoch halten. Die teilweise sehr jungen Spieler deuteten ihr Potenzial an. So kamen Clint Capela und Marko Mladjan auf je zehn Spielminuten. Der in Frankreich bei Châlon-sur-Saône unter Vertrag stehende Capela zeigte einige starke «Moves» unter dem Korb und der 206 Zentimeter grosse und erst 20 Jahre alte Mladjan steuerte wie sein älterer Bruder Dusan 13 Punkte zum Erfolg bei. Deshalb fiel auch nicht ins Gewicht, dass Captain Oliver Vogt eine relativ diskrete Leistung ablieferte.

Insgesamt zeigte die Schweiz eine starke Teamleistung. Nie liessen sie die Dänen zurück in die Partie finden. Die Freiburger Jonathan Kazadi (9 Punkte) und Roberto Kovac (3) trugen ebenfalls zum Erfolg bei. Auch wenn Dänemark ziemlich bescheiden agierte, war doch zu sehen, dass die Schweizer bereits ein eingespieltes Team sind. «Wir konnten die Taktik des Trainers perfekt umsetzen», sagte Dusan Mladjan. «Der grosse Einsatz der jungen Spieler hat Freude gemacht.» Auch Aleksic hob die tadellose Einstellung hervor. «Die Mannschaft hat insbesondere defensiv hart gearbeitet. Die Einstellung der Spieler in der Vorbereitung hat sich heute auf dem Parkett fortgesetzt.»

Am Sonntag steht für die Schweiz in Luxemburg gegen den vermeintlich schwächsten Gruppengegner die zweite Partie an. Wegweisend im Kampf um den Gruppensieg dürfte dann das Heimspiel am nächsten Mittwoch–erneut in Freiburg–gegen Österreich sein. Die vier Gruppensieger der 1. Qualifikationsrunde kämpfen in einer zweiten Phase um ein Ticket für die EM 2015.

 

Olympic: Ist Petar Aleksic der neue Trainer?

H eute stellt Freiburg Olympic seinen neuen Trainer vor. Beim Nachfolger von Damien Leyrolles dürfte es sich um Petar Aleksic sein. «Ich habe zwei Angebote auf dem Tisch, das eine ist von Olympic», liess der Trainer der Schweizer Nationalmannschaft durchblicken. Es ist davon auszugehen, dass der neue Olympic-Präsident Philippe de Gottrau die Präsenz Aleksic’ in Freiburg genutzt hat, um Nägel mit Köpfen zu machen. Vonseiten des Verbandes gibt es gegen ein Doppelmandat keine Einwände. Zudem ist Petar Aleksic kürzlich in die Region Freiburg gezogen, da der Verband hier ansässig ist. fs

Telegramm

Schweiz – Dänemark 78:37 (44.21)

St. Leonhard. 480 Zuschauer. SR: Taurino, Fritz, Collin.

Schweiz:Kazadi (9), D. Mladjan (13), Petkovic (8), Mafuta (3), Jaunin (1), Kovac (3), Dubas (10), Capela (10), Vogt (8), Steinmann, M. Mladjan (13).

Dänemark:Darbo (7), Nielsen, Plannthin (7), Reinholt, Harder, Benzon, Jensen (2), Seilund, Bak, Iversen (13), Birketoft, Bergstedt (5).

Mehr zum Thema