Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Schweizer Elite in Bulle am Start

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Michel Spicher

Was vor 35 Jahren als einfache Sportveranstaltung seinen Anfang genommen hat, ist inzwischen zu einem der wichtigsten Laufanlässe der Schweiz geworden: die Corrida in Bulle. Auch dieses Jahr gehen am Samstag über 4000 Läuferinnen und Läufer im Greyerzer Bezirkshauptort an den Start. Und auch dieses Jahr werden sie wohl wieder von knapp 10 000 Zuschauern angefeuert.

Afrikanische Favoriten

Wie meistens, wenn Afrikaner am Start sind, zählen sie auch an der Corrida bei der Elite zu den grossen Favoriten. Allen voran Musioki Fredrick, der diesjährige Murtenlaufsieger. Dem Kenianer werden sein taubstummer Landsmann Daniel Kiptum (2. Platz Murtenlauf 2010) und der Eriträer Simon Tesfave (1. Platz Corrida 2006, 2. 2008, 2. 2009) auf den Fersen sein. Aber auch die Äthiopier Tolossa Chengere, der letztes Wochenende die Corrida in Martigny gewonnen und in Bulle schon dreimal auf dem Podest gestanden hat, und Tadessa Abraham (3. Platz 2009) wollen ein Wörtchen um den Sieg mitreden.

Belz und Brandi im Duell

Aus Schweizer Sicht kündigt sich ein Zweikampf an: Christian Belz, EM-Sechster von Barcelona 2010 über 10 000 m und aktueller Schweizer Bahn-Meister über 5000 m und 10 000 m, und Philipp Brandis, bester Schweizer an der Corrida 2008 und 2009 (6. Platz), werden den offiziellen Titel des besten Schweizers wohl unter sich ausmachen – und dabei sicher auch ein bisschen Richtung Podest schielen.

Ebenso wird der Walliser Berglaufspezialist Tarcis Ançay alles unternehmen, um den Favoriten ein Bein zu stellen.

Mit Michel Brügger (TV Bösingen) und Thomas Mészaros (CA Belfaux) haben sich auch zwei Freiburger Spezialisten für Bulle gemeldet. Rolf Rüfenacht (TSV Düdingen), bester Freiburger im Vorjahr, muss hingegen verletzungsbedingt passen.

Wer stoppt Muia?

Bei der Elite der Frauen über 6 km führt der Sieg über Jane Muia. Die kenianische Titelverteidigerin machte dieses Jahr bereits mit dem Triumph am Murtenlauf von sich reden. Sabine Fischer (2. Platz Corrida 2007 und 2008) startet in der Pole-Position im Kampf um den Titel der besten Schweizerin. Konkurrenz erhält die St. Gallerin allerdings von Martina Strähl, die am diesjährigen Murtenlauf eine starke Performance abgeliefert und die Ziellinie als Zweite überquert hat.

Die Hoffnungen der Freiburger ruhen auf Valérie Lehmann (TV Bösingen).

Mit Viktor Röthlin

Viktor Röthlin wird ebenfalls an der Corrida in Bulle anwesend sein. Der Marathonläufer wird allerdings seine Laufschuhe nicht schnüren, sondern nur als Ehrengast und als Starter für die Elite-Kategorien zugegen sein.

Mehr zum Thema