Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Sensler Wirte haben sich mit dem Rauchverbot abgefunden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Anton JUngo

Wünnewil-FlamattDie Sensler Gastronomiebetriebe haben tüchtig von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, ihren Gästen das Rauchen in separaten Räumen zu ermöglichen. Gemäss Alain Maeder, Dienstchef des kantonalen Amtes für Handelspolizei, stehen 16 der 60 auf Kantonsebene genehmigten Fumoirs im Sensebezirk. Vier geplante Fumoirs wurden vorläufig nicht realisiert. Den Ausführungen von Oberamtmann Nicolas Bürgisser war zu entnehmen, dass das Oberamt im vergangenen Jahr ein einziges Mal wegen Verstosses gegen des Rauchverbot einschreiten musste. Wie Hans Jungo, Schwarzsee, Präsident von Gastro Sense, am Dienstag an der Generalversammlung in Flamatt ausführte, konnten Speiserestaurants vom Rauchverbot gar profitieren.

Mangelnde Ausbildung

Der Präsident strahlte in seinem Jahresbericht Optimismus aus. Er wies darauf hin, dass in zahlreichen Gaststätten im Sensebezirk Sanierungsarbeiten ausgeführt werden – ein Zeichen dafür, dass die Wirte an die Zukunft ihres Gewerbes glauben. Weniger optimistisch stimmt ihn die Tatsache, dass immer mehr Wirte eine Gaststätte übernehmen ohne eine entsprechende berufliche Ausbildung. Darin und in schlecht kalkulierten Preisen sieht er die Gründe, dass Berufskollegen häufig ihren Betrieb wieder aufgeben müssen. Kein Verständnis hat er im Weitern dafür, dass auch grössere Betriebe nicht mehr bereit sind, Lehrlinge auszubilden. Dienstchef Alain Maeder erklärte, in zehn Gaststätten habe die Betriebsführung gewechselt. Acht dieser Betriebe seien von Wirten übernommen worden, die noch nicht alle beruflichen Voraussetzungen erfüllen.

Oberamtmann Nicolas Bürgisser wies darauf hin, dass das Oberamt nur zweimal wegen Überwirtens einschreiten musste. Weiter kamen zwei Überschreitungen durch Vereine dazu. Drei Personen wurden mit einem Betretungsverbot belegt.

An der Versammlung wurden Claude Philipona, St. Antoni, und Dino Lottaz, Bösingen, für ihre 25-jährige Mitgliedschaft geehrt. Verabschiedet wurde Tobias Zbinden, Präsident von Gastro Freiburg und Ehrenpräsident von Gastro Sense, der nach 18 Jahren zurücktritt. Neu wurde Elmar Schmutz, Wünnewil, in den Vorstand gewählt.

Meistgelesen

Mehr zum Thema