Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die SP Sense hat einen neuen Präsidenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Wünnewil Ludwig Zurbriggen war zwei Jahre Präsident der Bezirkspartei. Seine Demission erfolgte, weil er aus beruflichen Gründen den Kanton Freiburg verlässt, wie die SP in einer Medienmitteilung schreibt. Ursula Krattinger-Jutzet würdigte seine Arbeit für die Partei. Die Nachfolge tritt der 40-jährige Veterinärmediziner Olivier Flechtner aus Schmitten an. An der Generalversammlung sind alle übrigen Vorstandsmitglieder im Amt bestätigt worden.

Volksmotion lanciert

In seinem Jahresbericht hat der abtretende Präsident die Wichtigkeit der SP für den Sensebezirk unterstrichen. «Wir sind hier die Einzigen, die konsequent soziale und ökologische Anliegen vertreten», hielt er fest und erinnert an die Volksmotion der SP Sense, um die nötige Unterschriftenzahl für die kantonale Volksinitiative und das fakultative Referendum von 6000 auf 2000 Unterschriften zu senken.

Mit dieser Volksmotion will die SP die überdurchschnittlich hohe Hürde für die Volksinitiative und das fakultative Referendum beseitigen und die politische Debatte im Volk neu beleben, heisst es in der Mitteilung weiter.

Zentrales Element

Staatsrat Erwin Jutzet setzte den Akzent in seinem Jahresrückblick auf die Kollegialität im Staatsrat. Diese erachtet er als ein zentrales Element für die gute Zusammenarbeit in diesem Gremium. In seiner Direktion stehen unter anderem die Grossprojekte Justizgesetz und das Feuerwehrgesetz vor der politischen Debatte im Grossen Rat.

«Oft geht es beim Kampf zwischen Links und Rechts nicht um die Sache, sondern lediglich darum, wer am Schluss recht behält», führte Grossrat Christian Marbach in seinem Rückblick aus. Dies sei für die Sache oft sehr hinderlich. Die Grossräte der SP Sense hätten sich im vergangenen Jahr eingesetzt in den Bereichen Bildung, öffentlicher Verkehr, Energie und Gesundheit, namentlich mit einem Postulat Marbach/Krattinger-Jutzet zur Palliativmedizin.

Die Versammlung würdigte die Verdienste von Martin Tschopp, der auf das Ende des letzten Jahres als Grossrat zurückgetreten war. im

Mehr zum Thema