Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Springreiter-Meisterschaft gab zu reden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Springreiter-Meisterschaft gab zu reden

Delegierten-Versammlung des Freiburger Pferdesport-Verbandes

Die 30. Delegierten-Versammlung des Freiburger Verbandes für Pferdesport am Donnerstag verlief ohne grosse Diskussionen – ausser bei der Vergabe des Durchführungsortes der Freiburgermeisterschaft der Springreiter.

Von MAYA SOMMER

Gemäss einer Abstimmung aus dem Jahre 2001 sollte eigentlich ein Organisator den Grossanlass zweimal in Folge durchführen dürfen. Da es zu Kritik am Anlass des Jahres 2004 in Kerzers gekommen war, hatten sich die Vereine Buecha und Sense im Oktober für die Durchführung in Plaffeien beworben. Mit grossem Mehr entschieden sich die Anwesenden nach einer Diskussion, dass die Freiburger Meisterschaft 2005 am 24./25. September in Plaffeien stattfinden wird.

Die jungen Reiter und Junioren werden vom 26. bis 28. August in Düdingen erkürt und die Meisterschaft der CH-Sportpferde findet bereits vom 16. bis 19. Juni in Estavayer-le-Lac statt.

Präsident Claude Nordmann trat ab

Nach 10 Jahren als Vorstandsmitglied und 6 Jahren als Präsident verzichtete Claude Nordmann auf eine Wiederwahl. Mit Applaus wurde das Mitglied des Reitvereins Freiburg und Umgebung, Manuela de Kalbermatten, als neue Präsidentin gewählt.

Ebenfalls Vize-Präsident Christian Sottas stellte sich als langjähriges Vorstandsmitglied nicht mehr zur Wahl. Er wird ersetzt durch Gisela Marti vom Reitverein Buecha. Otto Bertschi ersetzt Sacha Klaus im Gremium der Rechnungsrevisoren.

Neues Reglement der Meisterschaft

Diskussionslos ging das neue Reglement der Freiburger Meisterschaft über die Bühne. Als grössere Änderung ist das Wegfallen des Nenngeldes von 20 Franken zu erwähnen. Zudem wird der Titel des besten Freiburger Reiters auf nationaler Ebene nicht mehr vergeben. Neu können die Reiter in Zukunft auch auf Plätzen ausserhalb des Kantons Qualifikationspunkte sammeln, jedoch müssen mindestens zwei Starts im Kanton Freiburg erfolgen.

Das Dressur-Reglement erfährt keine Änderung. In diesem Traktandum regte Yves Pochon (Broye-Verein) auf Grund der guten finanziellen Lage des Verbandes an, die Veranstalter finanziell besser zu unterstützen.

15 Geehrte blieben fern

Gleich 25 Pferdesportler aus dem Kanton Freiburg wurden an der DV für ihre nationalen und internationalen Leistungen geehrt. Die für die Olympiade selektionierten Christina Liebherr und Christoph Barbeau mussten sich wegen Grippe resp. Auslandaufenthalt entschuldigen. Leider blieben 15 der geehrten Personen der Veranstaltung ohne Entschuldigung fern.

Champagner oder Blumen für ihre ausserordentlichen sportlichen Leistungen konnten folgende Personen entgegennehmen: Mathilda Schultheiss (Ponthaux), Mary Sandoz (Cugy), David Sandoz (Cugy), Sylvie Staehlin (Heitenried), Laurianne Marro (Formangueires), Michaël Barbey (Dompierre), Daniel Wüthrich (Courlevon) und Olivier Fasel (Alterswil). Der Anlass wurde durch ein Kurzreferat von Alain Guillet, Generalsekretär des Dachverbandes, abgerundet. Guillet orientierte über die Hauptarbeiten, Pferd in Umwelt und Raumplanung, Lizenzwesen sowie Totalrevision des Reglementes.

Mehr zum Thema