Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die SRG Freiburg freut sich über die klare Ablehnung der No-Billag-Initiative

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Die SRG Freiburg hat Murten als Standort für ihre Generalversammlung 2018 ausgewählt. Das freut mich, und ich heisse Sie und Ihre Gäste herzlich willkommen», begrüsste Stadtammann Christian Brechbühl die Versammlung. Der Jodlerklub Bodemünzi unter der Leitung von Rolf Ackermann verlieh der Versammlung mit an die 80 Teilnehmenden einen würdigen Rahmen. Präsident Beat Hayoz liess das Vereinsjahr Revue passieren. Bei einem Besuch bei Scout24 in Flamatt ermöglichte die Firma einen Blick hinter die Kulissen ihrer Online-Marktplätze. In der Labor-Bar erlebten die Besucher, wie feinfühlig «Aeschbacher» seinen Gästen viel Persönliches zu entlocken vermag. Ein besonderer Anlass war der «MäntigApéro on Tour» in der Blue Factory in Freiburg. Marc Pauchard, Juanita Rausch und Gerhard Andrey erzählten von ihrer erfinderischen Seite und vom Sinn und Zweck von Innovationen. In Gurmels erlebten die SRG-Gäste Ueli Schmezer live. Der erfahrene Moderator ist nicht nur ein «Aufdecker» von Ungerechtigkeiten, er ist auch ein fesselnder Erzähler. Die No-Billag-Initiative war des Öfteren Thema im Vorstand. Das Podium vom 21. Februar war seitens der SRG Freiburg ein kleiner Beitrag zur Meinungsbildung im zum Teil gehässig geführten Abstimmungskampf. Mit dem eindeutigen Ergebnis zeige eine grosse Mehrheit der Schweizer Bevölkerung, dass sie hinter der SRG steht und ein umfassendes Angebot will. Beim Apéro im Rathauskeller bot sich eine gute Gelegenheit, mit dem allseits bekannten Sport-Moderator Jann Billeter ins Gespräch zu kommen.

Mehr zum Thema