Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Steuerreform spaltet auch die Firmenchefs

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Unternehmenssteuerreform III gilt als wirtschaftsfreundliche Vorlage. Auch Freiburger Unternehmen erwarten einiges von ihr. So erklärt der CEO der Comet-Gruppe, Ronald Fehlmann, den FN, dass die Mittel, die nicht als Steuern bezahlt werden müssen, in den Bereich Forschung und Entwicklung fliessen. Daraus ergeben sich dann wieder Arbeitsplätze und Aufträge an Unternehmen aus der Region. Anderer Ansicht ist Gerhard Andrey, Mitbegründer des Webentwicklers Liip. Gemäss ihm sind Firmensteuern wichtig für eine unternehmens- und auch arbeitnehmerfreundliche Infrastruktur. Den Gewinn reduzieren könne eine Firma auch, indem sie Reserven bilde.

uh

Bericht Seiten 4 und 5

Mehr zum Thema