Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Stiftung St-Louis übernimmt das Restaurant Aigle Noir

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

«Aha, das hat sicher mit der Verkehrspolitik der Stadt zu tun» oder «Das Restaurant lief einfach nicht mehr»: Das könnte man spontan vermuten, wenn man hört, dass Roland Blanc das Aigle Noir aufgibt. Beides sei falsch, sagt der Patron des Traditionsrestaurants auf Nachfrage der FN. Wenn er sich bis anhin kritisch zu den negativen Auswirkungen der städtischen Verkehrspolitik geäussert habe, dann als Präsident von Gas­tro Freiburg Stadt, nicht aber als Betreiber des Aigle Noir, so Blanc. «Finanzielle Schwierigkeiten hat es auch nicht gegeben. Sonst hätte ich es nicht acht Jahre lang gemacht.»

Pachtvertrag läuft aus

Faktum sei aber, dass der Pachtvertrag mit der Burgergemeinde der Stadt Freiburg im Jahr 2020 auslaufe und er schon vor längerer Zeit signalisiert habe, dass er bereit wäre, früher aus dem Vertrag auszusteigen, sofern sich eine Lösung anbiete.

Und das ist nun der Fall: Die Stadt fand in der Stiftung St-Louis eine neue Pächterin, und Blanc wird mit grosser Wahrscheinlichkeit in der Hotelfachschule Genf eine Lehrtätigkeit aufnehmen. «Das Timing für die Übergabe ist perfekt. Und das Angebot der Hotelfachschule erlaubt es mir, endlich zu meinem Partner nach Genf zu ziehen», sagt der 56-jährige Blanc. Im Herbst 2019 kommt es nun also nicht nur zu einem Patron-, sondern auch zu einem Konzeptwechsel. Der Gourmetführer «Gault Millau» führt heute das Aigle Noir mit 15 Punkten auf. Wie die Stadt in einem Mediencommuniqué schreibt, plant die Stiftung St-Louis mit Sitz an der Murtengasse ein Angebot für das breite Publikum mit einer Küche, die nachhaltige und biologische Produkte verwende. Beschäftigt werden im Projekt Personen mit psychischen und so­zialen Problemen, die den Wiedereinstieg ins Berufs- und Alltagsleben schaffen möchten.

Grösserer Umbau geplant

Die Stiftung St-Louis führt bereits die Crêperie Sucrésalé an der Lausannegasse und kümmert sich um das Projekt Le Port in der Freiburger ­Unterstadt. «Mit der Stiftung ­St-­Louis verfolgt die Burgergemeinde ihre soziale Rolle», begründet diese ihre Wahl.

Roland Blanc wird für seine Gäste bis Ende März 2019 da sein. Danach wird das Lokal umfassend renoviert. Botschaft und Budget werden der Generalversammlung der Burgergemeinde am 13. Dezember unterbreitet. Die Wiedereröffnung ist für Herbst 2019 geplant.

«Finanzielle Schwierigkeiten hat es nicht gegeben. Sonst hätte ich es nicht acht Jahre lang gemacht.»

Roland Blanc

Patron des Aigle Noir

Mehr zum Thema