Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Suche nach der Realität

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Verdikt war am Ende aus Schweizer Sicht schmerzhaft deutlich. 2:0 für Portugal lautete es. Es hätte gut auch ein 3:0 sein können, vielleicht sogar ein 4:0. «Wir waren nicht auf dem Platz», sagte Stürmer Haris Seferovic, bevor er in der Nacht von Lissabon verschwand. Nationalcoach Vladimir Petkovic meinte eigentlich das Gleiche, als er sagte: «Wir haben nicht so gespielt wie in den ersten neun Spielen. Das war nicht die gewohnte Schweizer Mannschaft.»

Welche Realität?

Die Schweiz ist im Estadio da Luz auf dem Boden der Realität angekommen. Doch welches ist die Realität für dieses Team? Ist es die Top-7-Klassierung im Fifa-Ranking, die suggeriert, dass die Schweiz zum Zirkel der Schwergewichte zählt? Ist es die Serie von zehn Siegen? Sind es die 27 Punkte aus zehn Spielen in der WM-Qualifikation, welche die Schweiz statistisch hinter Weltmeister Deutschland, Spanien, Belgien und Portugal zur Nummer 5 Europas machen?

Oder ist die Realität das Spiel gegen Portugal? Eine Schweizer Mannschaft, die ihre Grenzen gesehen, die gerade in der Qualität der Offensivreihe klare Defizite im Vergleich mit dem Europameister offenbart hat. «Wir haben diesen Test nicht bestanden», sagte Granit Xhaka selbstkritisch. Spielerisch sei es ein Rückschritt gewesen, meinte Captain Stephan Lichtsteiner. «Wer aber nach einer Niederlage in Portugal von einem klaren Rückschlag spricht, verkennt die Realität.»

Die Schweizer schätzten ihre Leistung kritisch und objektiv ein. Sie waren selbstbewusst nach Portugal gereist. Das war richtig. Schliesslich hatten sie im Hinspiel gegen diesen Gegner vor etwas mehr als einem Jahr in Basel 2:0 gesiegt und danach neun weitere Partien gewonnen. Doch Spieler und Trainer wussten auch, dass eine Auswärtsniederlage gegen Weltfussballer Cristiano Ronaldo & Co. natürlich im Bereich des Möglichen lag.

Überhöhung von aussen

Überhöht wurde die Schweizer Mannschaft allenfalls von aussen. Zum Beispiel im letzten Sommer, als der Fifa-Computer mit seiner seltsamen Ranking-Programmierung die Schweiz als Nummer 4 der Weltrangliste ausspuckte und sich darauf einige Beobachter die Konsequenz zusammenreimten, die Schweiz müsste nun aufgrund dieser Top-4-Klassierung ein Kandidat für den WM-Halbfinal sein.

Trotzdem muss der Auftritt in Lissabon im weiteren Zusammenhang gesehen werden. Die Schweiz hatte an der EM 2016 in Frankreich dem Gastgeber ein Remis abgerungen, in den Achtelfinals einen starken Gegner wie Polen 70 Minuten lang klar dominiert und danach zum Auftakt in die WM-Qualifikation den Europameister besiegt. So gesehen war es enttäuschend, dass sie in Lissabon so unterlegen war wie nie mehr seit dem 0:2 in der EM-Ausscheidung im September 2015 in London gegen England.

Nicht nur Lichtsteiner sprach deshalb von einem Rückschritt, auch Petkovic sagte: «Wir haben einen Schritt zurück gemacht, jetzt müssen wir in den Playoffs zwei nach vorne machen.» Die Gegner werden im November nicht so stark sein wie das Portugal vom Dienstag. Aber Irland, Nordirland, Schweden und Griechenland sind höher einzustufen als Ungarn, als die Färöer, Lettland und Andorra sowieso.

Es wird nötig sein, dass die Schweizer in diesen beiden Spielen wieder ihr Potenzial ausschöpfen. Denn für eine Weltmeisterschaft qualifizieren sich nur 13 europäische Mannschaften, etwa halb so viele wie für eine Europameisterschaft. Der Weg an die WM-Endrunde ist ein schmaler Grat. Teams wie die Niederlande, die Slowakei, die Ukraine oder EM-Halbfinalist Wales sind bereits abgestürzt. Der vierfache Weltmeister Italien und die von Stars geprägte Equipe Kroatiens müssen wie die Schweiz in den Playoffs zittern.

Den Weg an die WM erfolgreich zu bewältigen, ist auf dem Kontinent mit der grössten Leistungsdichte nur für ganz wenige eine Selbstverständlichkeit. Die Schweiz gehört auch im Jahr 2017 nicht zu diesem Kreis. Zumindest das ist eine sichere Realität.

sda

«Wer aber nach einer Niederlage in Portugal von einem klaren Rückschlag spricht, verkennt die Realität.»

Stephan Lichtsteiner

Schweizer Captain

Einschätzungen

«Selbstmitleid bringt überhaupt nichts»

Nach einer makellosen Serie ist den Schweizern am letzten Spieltag das WM-Ticket vorerst entglitten, aber nicht die Fassung. Captain Stephan Lichtsteiner und Granit Xhaka äusserten sich gegenüber der Nachrichtenagentur sda zur Ernüchterung in Lissabon und wägten die Konsequenzen der ersten Niederlage seit 16 Monaten ab.

Die beiden Leader und Wortführer redeten nichts schön, aber reagierten gemässigt auf den unvorteilhaften Abend im Estádio da Luz. Die beiden Vertreter von europäischen Grossklubs können die internationale Grosswetterlage einschätzen – ihnen kam am Abend der allgemeinen Offenbarung die Klarsicht nicht abhanden.

Im Vorfeld war von einer verlässlichen Standortbestimmung die Rede. Wo liegt nun die Wahrheit? Zwischen der Stabilität der ersten neun Zehntel der Kampagne und der Lektion in Portugal? Ist der Rückschlag erheblich?

Lichtsteiner: «Was uns widerfahren ist, kann passieren nach all den Topspielen, die wir hatten. Wenn wir nach einer Auswärtsniederlage beim Europameister von einem grossen Rückschlag reden würden, hätten wir den Boden unter den Füssen verloren – dann würden wir fliegen. Spielerisch hingegen haben wir die Erwartungen nicht erfüllt.»

Xhaka: «Es war eine Standortbestimmung, dabei bleibe ich. Leider gelang uns nicht das Spiel, das wir in den letzten Monaten zeigten. Bis zur 41 Minute hatten wir Portugal im Griff, dann konnten wir unser Potenzial nicht mehr abrufen.

In fünf von neun Gruppen hätten 27 Punkte zum Gruppensieg gereicht. Diese Erkenntnis wird den Frust kaum schmälern. Können Sie mit der SFV-Qualifikations-Rekordmarke überhaupt noch etwas anfangen?

Lichtsteiner: «Der Punkterekord ist wenig hilfreich, aber Selbstmitleid bringt überhaupt nichts! Wichtig ist, positiv weiterzufahren. In der ersten Hälfte waren wir relativ gut im Spiel, der Schlachtplan ging auf. Die zweite Halbzeit war nicht gut, diese Phase müssen wir sehr gut analysieren.»

Xhaka: «Dass wir enttäuscht sind, ist klar. Wir wollten den Sack zumachen. Trotzdem sollten wir die übrigen neun Siege nicht vergessen – noch ist alles offen, wir sind weiterhin voll im Saft. Wir wissen nach wie vor, was wir können, und bleiben positiv – es bleiben zwei Spiele.»

Nordirland, Irland, Schweden, Griechenland – in der Zusatzschlaufe stehen Ihnen unangenehme Kontrahenten gegenüber. Was lösen diese Namen bei Ihnen aus? Welche Reaktion der Equipe ist erforderlich, um die Playoffs zu überstehen?

Lichtsteiner: «Es wird so oder so schwierig. Diese Teams haben alle eine gute Qualifikation hinter sich, sonst wären sie nicht Zweite geworden. Wir machten selber fast alles richtig während der Ausscheidung und haben eigentlich alles, um die Aufgabe im November zu packen. Wir glauben weiterhin an uns!»

Xhaka: «Unser Team muss jetzt Moral zeigen und beweisen, dass wir nicht nur lachen können, wenn wir gewinnen. Das Ziel Russland ist weiterhin erreichbar, aber wir müssen bereit sein und uns wehren. Vor uns stehen zwei spannende Partien. Schweden halte ich für den stärksten Gegner.»

sda

Mehr zum Thema