Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die SVP der Stadt Freiburg bedauert ihren Sitzverlust – SP und FDP sind zufrieden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die SVP ist enttäuscht über ihren Sitzverlust – und SP-Politiker Pierre-Alain Clément über seine Abwahl.

«Wir wollen nichts schönreden. Das ist eine klare Niederlage», sagt Emmanuel Kilchenmann, SVP-Präsident der Stadt Freiburg, zum Verlust des zweiten Grossratssitzes. Die SVP konnte den Sitz des zurückgetretenen Daniel Gander nicht wieder besetzen. «Es ist die gleiche Erkenntnis, die wir auch beim Oberamt machen: Wir haben Mühe, mit unserem politischen Programm in der Stadt durchzukommen.»

Politikerkarriere zu Ende

Ebenfalls enttäuscht ist Pierre-Alain Clément von der SP. Der ehemalige Syndic der Stadt Freiburg wurde abgewählt. «Es gibt Tage, da geht es einem schlechter als an anderen Tagen», sagte er in einer ersten Reaktion. Er glaube, dass viele Leute gedacht hätten, dass er nach seinem Rücktritt aus dem Gemeinderat die Politik komplett verlassen hätte. «Vielleicht habe ich das zu wenig klar kommuniziert. Ich hatte schon im Vorfeld ein ungutes Gefühl.» Die aktive Politik gehöre damit der Vergangenheit an, so Clément.

SP trotzdem zufrieden

Jérôme Hayoz, Präsident der SP Stadt, erachtet die Nichtwahl von Clément insofern als erstaunlich, als dieser als Ex-Syndic bekannt war. Aber: «Das ist das Wahlverdikt.» Insgesamt ist Hayoz mit dem Ausgang der Wahl zufrieden: «Wir konnten den fünften Sitz, den wir beim letzen Mal dazugewonnen haben, konsolidieren.» Anstelle von Clément kommt Elias Moussa.

FDP als Siegerin

Sehr zufrieden mit dem Wahlausgang ist die FDP. Sie war es, die der SVP einen Sitz abluchsen konnte. «Ein Sitzgewinn war unser deklariertes Ziel. Wir wussten, dass es möglich ist, und nun sind wir sehr zufrieden», so der Präsident der städtischen FDP, Vincent Jacquat.

CVP zu ehrgeizig

Die CVP konnte ihre drei Sitze auch halten, hat aber ihr Ziel, einen verlorenen Sitz aus dem Jahr 2011 zurückzuerobern, verfehlt. Präsident Joël Gapany ist dennoch zufrieden mit dem Ergebnis: «Die Realitäten sind, wie sie sind. Wir konnten unsere Sitze halten. Das exzellente Resultat im Staatsrat unter anderem des Stadtfreiburgers Jean-Pierre Siggen zeigt, dass wir eine solide Basis haben.»

CSP zufrieden

Auch die CSP ist froh über die Wiederwahl ihres Kandidaten Benoît Rey. Maurice Page, Präsident der CSP Stadt: «Benoît Rey hat als Grossratspräsident viel zu einer erfolgreichen Wahlkampagne beigetragen. Wir sind zufrieden.»

Schliesslich sind auch die Grünen froh, ihren Besitzstand gehalten zu haben. Oliver Collaud, Präsident der Grünen der Stadt: «Wir konnten unsere Position halten und haben sogar noch um zwei Prozentpunkte zugelegt, das freut uns.»

«Wir haben Mühe, mit unserem politischen Programm in der Stadt durchzukommen.»

Emmanuel Kilchenmann

Präsident SVP Stadt Freiburg

«Wir wussten, dass es möglich ist, einen Sitz zu gewinnen. Jetzt sind wir zufrieden.»

Vincent Jacquat

Präsident FDP Stadt Freiburg

Meistgelesen

Mehr zum Thema