Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Tarife steigen, nicht aber die Preise

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

 

Die Stadt Freiburg muss ihre Richtlinien über die familienergänzenden Tagesbetreuungseinrichtungen durch ein Reglement ersetzen, damit sie den kantonalen Vorgaben entspricht. Und sie muss die Elternbeiträge künftig auf einer neue Grundlage berechnen, wie Gemeinderätin Antoi­nette de Weck (FDP) gestern vor den Medien darlegte. Bisher beruhte das massgebende Einkommen auf dem Brutto-Monatseinkommen. Neu muss die Stadt sich gemäss den kantonalen Vorgaben auf das Netto-Jahreseinkommen abstützen, von dem gewisse Abzüge abgezogen werden. Neu werden zudem Vermögenswerte berücksichtigt.

Die Verwaltung hat in einer repräsentativen Gruppe von 109 Eltern durchgerechnet, wie sich diese neue Berechnung auswirkt. Und siehe da: Die Stadt würde weniger Geld einnehmen, würde sie mit der neuen Berechnung die gleiche Tarifstruktur aufrechterhalten. Darum werden mit dem neuen Reglement auch gleich die Tarife angepasst und durchgehend erhöht: für die tiefsten Einkommen um 75 Rappen auf 3,75 Franken pro Betreuungseinheit, für die höchsten um zwei Franken auf 28 Franken pro Betreuungseinheit. «Unter dem Strich werden die Eltern aber gleich viel bezahlen wie heute», sagte Antoinette de Weck. Auch mit der neuen Tarifstruktur zahlt niemand den Vollpreis von 41.50 Franken. «Wir möchten schliesslich, dass auch die ­vermögenden Familien ihre Kinder in die ausserschulische Betreuung geben.»

Der Generalrat entscheidet in seiner Sitzung vom 8. April über das Reglement.

njb

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema