Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Tour de Suisse 2019 kommt nach Murten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Juni 2019 wird die Gemeinde Murten eine Zielankunft und einen Etappenstart der Tour de Suisse (TdS) haben. Das gaben gestern die Organisatoren der Radsportveranstaltung bekannt. Die dritte Etappe wird am 17. Juni von Flamatt nach Murten führen. Am darauffolgenden Tag werden die Radsportler in der Zähringerstadt starten mit Ziel Arlesheim im Baselbiet.

«Murten ist ein wunderschöner Ort und bietet der Tour de Suisse eine tolle Kulisse für spannenden Radsport», lässt sich David Loosli, Sportlicher Direktor der TdS, im Communiqué zitieren. Die Region lasse sich wunderbar mit dem Velo entdecken – «entlang des Murtensees, durch Weinbaugebiete und Gemüseland».

Laut dem Murtner Stadtschreiber Bruno Bandi hatte der Sensebezirk die Idee, an der Tour eine Etappe durchzuführen. «Ihnen fehlte aber ein Zielort in einem anderen Bezirk», sagt er auf Anfrage. Da habe Murten geholfen: «Wir sind überzeugt, dass eine reine Freiburger Etappe eine super Sache ist für den ganzen Kanton. Deshalb und weil wir eine finanzielle Unterstützung von Freiburg Tourismus und den ‹Vier Pfeilern› der Freiburger Wirtschaft erhalten, machen wir mit.» Murten erhoffe sich von der Tour, dass «mehr Personen den Kanton Freiburg kennenlernen und dass die schöne Region Murten als Velogegend noch bekannter wird». Wie die Tour durch Murten führen wird, dürfe er nicht verraten, so Bandi. Die Stadt werde später mit den Organisatoren der Tour de Suisse informieren.

Murten bezahlt 15 000 Franken

Als Etappenort habe die Gemeinde 15 000 Franken an die Tour de Suisse gezahlt, sagt Bruno Bandi. Alle weiteren Kosten wolle Murten mittels Sponsoring finanzieren. «Welchen Betrag die Sponsoren einbringen sollen, ist momentan schwierig zu sagen. Die Kosten sind abhängig vom Rahmenprogramm, das wir auf die Beine stellen wollen», so der Stadtschreiber.

«Momentan stellen wir das OK zusammen. Die Schlüsselpositionen konnten bereits besetzt werden. Christian Brechbühl wird das OK-Präsidium übernehmen», informiert Bandi. Neben der Sponsorensuche werden als Nächstes unter anderem ein Sicherheitsdispositiv entworfen und eine Zusammenarbeit mit den Schulen geprüft. «Da sind spannende Projekte denkbar, wie zum Beispiel ein Veloparcours.»

Für Stephane Moret, Geschäftsführer von Murten Tourismus, bringt ein Anlass wie die Tour de Suisse eine grös­sere Sichtbarkeit für die Region mit sich. Die Gemeinde habe entschieden, die Veranstaltung in die Stadt zu holen. «Wir haben uns noch nicht stark mit dem Thema befasst», sagt Moret. «Nun werden wir uns Beispiele von anderen Etappenorten anschauen.» Allgemein müsse die Tourismusorganisation die Besucher gut informieren und die Ausstrahlung von Murten verstärken.

Mehr zum Thema