Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Tzampata kehrt zurück

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Im Rahmen der Feierlichkeiten 850 Jahre Stadt Freiburg fand 2007 die erste Tzampata statt. Das Wort «Tzampata» stammt aus dem Bolz-Dialekt und heisst so viel wie «Rennen». Damaliger Organisator war die Junge Wirtschaftskammer Freiburg. Kernstück des Laufs Tzampata waren fünf Treppen in der Stadt. Nachdem 2010 die vorerst letzte Austragung stattgefunden hat, kommt es am 3. Mai nun zu einer Neuauflage der Tzampata. Initiiert wurde das Revival von den Orientierungsläufern Térence Risse (Cottens) und Yannis Güdel (Courtaman), die 2007 an der Premiere der Tzampata teilgenommen hatten. Unterstützt werden sie bei der Organisation von Alexandre Lauber, dem Gründer der Tzampata.

Neu bei der diesjährigen Austragung ist, dass die Zeiten mittels Chipkarten ermittelt werden und dass nunmehr sechs Treppen (Zähringen, Stalden, St. Jost, Court-Chemin, St. Michael und Funiculaire) bewältigt werden müssen, wobei anders als in früheren Ausgaben einzig die Zeit für die Treppen und nicht zusätzliche jene in den Wegen dazwischen ermittelt werden. Insgesamt gilt es, 1538 Stufen zu erklimmen. Des Weiteren versuchen die Tzampata-Organisatoren, einigen Läufern ein Rennen auf der Treppe der Kathedrale zu ermöglichen. fs

 

 Informationen unter www.tzampata.ch.

 

Meistgelesen

Mehr zum Thema