Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die üblichen Verdächtigen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: werner Stritt

Im Feld B, Sturmgewehr 57, wird diese Gruppenmeisterschaft seit diesem Jahr nicht mehr bestritten. Darum wurde dieser Wettkampf erstmals in zwei Kategorien (A + D) durchgeführt. Genau 107 Gruppen traten im Stand in Montage-de-Lussy an, um eine Medaille zu gewinnen oder sich für die Eidgenössischen Hauptrunden zu qualifizieren. Die Freiburger Meister wurden in einem zusätzlichen Finaldurchgang ermittelt. Bei schönem Wetter, aber tückischen Lichtverhältnissen wurden gute Resultate erzielt. Die Deutschfreiburger Schützen waren an dieser Meisterschaft höchst erfolgreich, denn sämtliche Medaillen gingen an Gruppen aus dem Sense- und Seebezirk.

Tafers knapp vor Galmiz

27 Gruppen starteten im Feld A (Freie Waffen) in die ers-te Runde. Die besten zwölf kämpften in einer Finalrunde um die Medaillen und die Klassierung des Kantons. Erwartungsgemäss waren die üblichen verdächtigen Gruppen erfolgreich. Tafers I setzte sich bereits in der Qualifikationsrunde mit 958 Punkten durch, vor Charmey I, 956, und Galmiz I, 946 Punkte.

Vor dem Finaldurchgang wurden die Karten neu gemischt, denn der Wettkampf begann erneut bei null. Auch im Finaldurchgang, der sehr spannend und knapp verlief, schoss die Gruppe Tafers I, mit den Schützen Tobias Vonlanthen, Norbert Sturny, Pierre-Alain Dufaux, Heribert Sturny und Manuel Schmid das Höchstresultat mit 947 Punkten. Mit 946 Punkten ging Silber an Galmiz I, mit Thomas Götschi, Peter Christen, Adrian Lehmann, Martin Trüssel und Bernhard Bula. Das Quintett der Gruppe Plaffeien-Brünisried, mit Otto Piller, Daniel Egli, Hans-Peter Egli, Raphael Marro und Frank Lötscher konnte sich mit 945 Punkten Bronze umhängen lassen. Daniel Fürst aus Wallenried erzielte mit 197 Punkten das Höchstresultat im Finaldurchgang.

Gold an Liebistorf

Von den 80 Gruppen, welche im Feld D (Ordonnanzwaffen) in den Wettkampf starteten, qualifizierten sich die besten 50 für die erste Eidgenössische Hauptrunde. Den Finaldurchgang bestritten die besten 26 Gruppen.

In diesem Durchgang erzielten die Gruppen Liebistorf I und St. Ursen I jeweils 683 Punkte. Für die Bewertung der Rangliste war das höchste Einzelresultat massgebend. Dank Peter Helfer aus Liebistorf, welcher mit 145 Punkten das Höchstresultat des Feldes erzielte, gewann die Gruppe Liebistorf I den Titel des Freiburgermeisters. Die Schützen aus dem Seebezirk, mit Peter Helfer, Simon Rickli, Janick Mischler, Mathias Mischler und Jonas Baeriswyl, konnten Gold nach Hause nehmen.

St. Ursen I, mit Yvo Riedo, Pascal Chambettaz, Marc Andrey, Heribert Andrey und Otto Riedo, konnte die Silbermedaille entgegennehmen. Die Gruppe Courlevon I, mit Hansruedi Etter, Fritz Müller, Peter Belk, Marc Brügger und Erwin Brügger, holte mit 681 Punkten Bronze.

Mehr zum Thema