Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Union II siegt im Derby

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am Wochenende standen die letzten Partien der Hinrunde an. Am Samstag war das favorisierte Genf in Schmitten zu Gast. Obwohl das Heimteam überzeugte, setzte es eine knappe 3:5-Niederlage ab. Ein Remis wäre durchaus möglich gewesen. Die Union Freiburg-Tafers II spielte zu Hause gegen Uni Bern. Die Doppel gingen wie erwartet an die Freiburger. Es folgten die Einzel, welche in dieser Saison bei den Männern noch nie alle hatten gewonnen werden können. Diesmal jedoch gelang der Union dieses Kunststück. Weil das Dameneinzel an Bern ging, entschied das Mixed, ob es vier oder drei Punkte für die Union geben würde. Bald war klar, dass Uni Bern chancenlos war; die Union siegte 7:1.

Am Sonntag kam es dann in Schmitten zum Derby gegen die Union. Trotz kleineren Verletzungen konnte Freiburg-Tafers II komplett antreten. Die Gastgeber starteten besser und gewannen das erste Herrendoppel. Dann aber folgte die Wende. Die Union setzte sich sowohl im Damen- als auch im zweiten Herrendoppel durch. Auch in den beiden ersten Einzeln konnten sich die Gäste trotz starker Konkurrenz durchsetzen. Gleiches gelang der Union in den folgenden Spielen, und sie siegte mit 7:1. Freiburg-Tafers II nahm damit an diesem Wochenende das Punktemaximum mit nach Hause und belegt in der Rangliste Rang zwei. Schmitten präsentierte sich derweil zu wenig konstant und bleibt auf dem letzten Platz. ns/aw

 

 Freiburg-Tafers II – Uni Bern 7:1

Männer:Wäfler – Schluer 21:15, 20:22, 21:14. Lüthi – M. Nyffenegger 21:15, 21:19. Zurkinden – D. Nyffenegger 21:16, 21:19. Zurkinden/Aebischer – Züger/D. Nyffenegger 18:21, 21:16, 21:17. Lüthi/Wäfler – M. Nyffenegger/Kradolfer 21:17, 21:15.Frauen: Marchesi – Schneider 16:21, 11:21. Marchesi/Magnin – Schneider/Weissrieder 22:20, 21:16.Mixed: Magnin/Aebischer – Grossen/ Kradolfer 22:20, 21:19.

Schmitten – Genf 3:5

Männer: Schaller – Tchoumakow 10:21, 21:18, 15:21. Senn – Filliettaz 18:21, 17:21. Binz – Beureux 21:13, 17:21, 21:18. Schaller/Senn – Tchoumakow/Beureux 18:21, 21:16, 21:19. Meuwly/Binz – Kragh/Filliettaz 15:21, 16:21. Frauen: Zürcher – Cann 12:21, 11:21. Schneuwly/Zürcher – Verdon/Cann 16:21, 12:21.Mixed: Schneuwly/Meuwly – Verdon/ Kragh 15:21, 21:18, 23:21.

Schmitten – Freiburg-Tafers II 1:7

Männer:Schaller – Wäfler 11:21, 14:21. Senn – Lüthi 16:21, 17:21. Schmutz – Zurkinden 15:21, 19:21. Schaller/Senn – Zurkinden/Aebischer 21:15, 21:14. Meuwly/Binz – Wäfler/Lüthi 15:21, 16:21.Frauen: Zürcher – Marchesi 18:21, 8:21. Schneuwly/Zürcher – Marchesi/Vonlanthen 14:21, 22:20, 12:21.Mixed: Schneuwly/Meuwly – Vonlanthen/ Aebischer 12:21, 17:21.

 

 NLB. Westgruppe. Rangliste: 1. Genf 9/25. 2. Freiburg-Tafers II 9/23 (44:28). 3. Rousseau Genf 9/23 (43:29). 4. Brig 9/21. 5. Thunersee 9/18 (37:35). 6. La Chaux-de-Fonds II 9/18 (35:37). 7. Yverdon II 9/16. 8. Uni Bern 9/14 (30:42). 9. Lausanne 9/14 (28:44). 10. Schmitten 9/8.

 

 

 

Mehr zum Thema