Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Uno setzt fragwürdige Zeichen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die Uno setzt fragwürdige Zeichen

Autor: «Uno kritisiert die Schweiz», FN vom 9. Mai 2008

Wir werden wohl nie genau wissen, wie viele fragwürdige, absurde Organisationen diese Welt beherbergt. Organisationen von «Besserwissern» oder «Weltkontrolleuren», die uns tagtäglich weismachen, dass die Welt ohne sie nicht funktionieren würde. So macht auch die Uno diesbezüglich keine Ausnahme.

Derzeit werden mehrere Staaten auf deren Menschenrechtsformen «überprüft». So auch wieder einmal die Schweiz. Diesmal ist es das Asylverfahren, welches angeprangert wird. Bereits 2006 hat der Uno-Sonderberichterstatter für Rassismus, der Senegalese Doudou Diène, der Schweiz ein sehr schlechtes Zeugnis ausgestellt. Obwohl weltweit in Dutzenden von Staaten die krasse Verletzung der Menschenrechte nachgewiesen werden kann, entschied sich Doudou Diène, die Schweiz zu durchleuchten. Offensichtlich gehört die Schweiz zu den ganz schlimmen Despoten auf dem Globus.

Die Uno kann weder Kriege noch Kriegsverbrechen noch Verfolgung verhindern. Kritisiert aber absurderweise nicht jene Länder, welche Flüchtlinge produzieren, sondern jene, die Flüchtlinge aufnehmen. Völkerrecht, Menschenrecht und Weltfrieden sind die drei Grundsätze der Uno. Dann sollen erst einmal Afghanistan, Bangladesch, Burma, China, Somalia, Sudan, Türkei, Iran und der Yemen durchleuchtet werden, bevor man über die Schweiz herfällt, in welcher man beherbergt ist und grosszügige Privilegien geniesst.

Autor: Frédéric-Marc Fluehmann, Freiburg

Mehr zum Thema