Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Vielfalt deutscher Krippen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Das Sensler Museum in Tafers führt die weihnachtlichen Besuche in den Nachbarländern fort: Nach Frankreich im Vorjahr zeigt das Museum in seiner diesjährigen Krippenausstellung traditionelle und moderne Krippen aus verschiedenen Regionen Deutschlands. Die meisten Krippen stammen aus der Sammlung Krippenwelt in Stein am Rhein SH an der Grenze zu Deutschland. Ergänzt wird die Schau durch deutsche Krippen von Sammlern aus der Region.

Beim Rundgang durch das weihnachtlich geschmückte Sensler Museum versucht Museumsleiterin Franziska Werlen aufzuzeigen, weshalb Krippen eine solch starke Anziehungskraft haben. Auch auf Leute, die nicht besonders gläubig sind. «Weihnachten ist zu einer Volkstradition geworden, mit vielen Erlebnissen wie den Weihnachtsmärkten und einer Fülle an lebendigen Weihnachtstraditionen, die eindrücklich gepflegt werden.» Auch vom Sensler Museum werde erwartet, dass es jedes Jahr eine neue Krippenausstellung durchführe. Und dies seit über 20 Jahren. «Das ist eine Herausforderung», so Werlen.

Bons für Krippenfiguren

Eine durch Kerzenwärme angetriebene Weihnachtspyramide aus dem Erzgebirge ist im Eingangsbereich des Museums ausgestellt. Im ersten Stock und im Dachstock ist die Vielfalt der ausgestellten Krippen gross und überraschend. So findet sich darunter die ­Rama-­Krippe: eine Krippe aus kleinen, weissen Kunststofffiguren, die von den 1930er- bis in die 1960er-Jahre mit Bons aus den Rama-Butterpackungen beschafft werden konnten. Aussergewöhnlich sind auch die Glas-Christbaumschmuck-Krippe aus Thüringen oder die Porzellankrippe des saarländischen Unternehmens Villeroy & Boch, die 2009 exklusiv in einer limitierten Auflage hergestellt wurde. Sie zeigt eine orientalische Szene und stammt ebenfalls aus der Sammlung Krippenwelt in Stein am Rhein.

Auch die museumseigene Krippe passt zum Thema: Ihre Originalfiguren stammen aus Osnabrück. Die Figuren waren bis Ende der 1990er-Jahre in der Kirche von Prez-vers-Noréaz ausgestellt. Die Ausstellung zeigt auch Künstlerkrippen und traditionelle, aus Holz geschnitzte bayerische Oberammergauer Krippen. Für Kinder ist der Rundgang dieses Jahr besonders spannend: In jeder Krippe müssen sie eine Tierfigur finden, die eigentlich nicht dazugehören würde.

Zahlen und Fakten

Heute ist die öffentliche Vernissage

Heute Freitag um 18 Uhr lädt das Sensler Museum in Tafers zur öffentlichen Vernissage der Ausstellung «Krippenlandschaft Deutschland». Am Sonntag, den 11. Dezember, um 14.30 Uhr und am Dienstag, den 27. Dezember, um 16.30 Uhr finden geführte Besichtigungen in Deutsch und Französisch mit Museumsleiterin Franziska Werlen statt. Das Kinder-Atelier mit Daniela Stöckli ist am 30. November sowie am 7., 14. und 21. Dezember von 14 bis 16.30 Uhr, jeweils auf Anmeldung (079 487 57 75), geöffnet. Am 11. Dezember läuft zudem der Anlass «Lisme im Sigrischtehuus». Die Ausstellung dauert bis zum 15. Januar 2017.

ak

Mehr zum Thema