Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Visitenkarte der Pfarrei Düdingen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: Karin Aebischer

Düdingen «Wenn man doch nur an uns selber auch eine solche Verjüngungskur durchführen könnte», meinte eine ältere Dame bei der Besichtigung der Liegenschaft Ochsen zu ihrer Begleiterin. In der Tat hat das unübersehbare Gebäude vis-à-vis der Düdinger Pfarrkirche in den vergangenen 14 Monaten eine grosse Wandlung durchgemacht, deren Resultat sich sehen lassen kann. «Die Liegenschaft steht nun wieder in neuem Glanze majestätisch vor uns», betonte die Pfarreipräsidentin Rita Aeby-Häfliger am Samstagmorgen an der Einweihungsfeier.

Im Ochsen, der zu den schützenswerten Gebäuden des Kantons Freiburg zählt, trafen sich seit jeher Pfarreiräte, Politiker und Vereine. «Der Ochsen war eben das Maison du village de Guin, wie es auf dem alten Stich heisst», so Rita Aeby. Sie wünscht sich, dass der Gasthof wieder zum Treffpunkt für Jung und Alt wird, wo man sich nach dem Gottesdienst trifft, interessante Gespräche geführt werden, Politik gemacht und gut gegessen werden kann.

Die umfassende Renovation sieht der Pfarreirat als erfolgreich an. «Es ist uns gelungen, das historische Gebäude längerfristig zu erhalten und damit den alten Dorfkern von Düdingen aufzuwerten», erklärte Rita Aeby. Der verantwortliche Architekt Bruno Mauron sieht dies genauso. «Der Ochsen wurde zu der Visitenkarte, die sich der Pfarreirat gewünscht hatte», hielt er in seiner Rede fest.

Pfarrer Guido Burri erteilte dem Gebäude den Haussegen und setzte damit ein Zeichen des Dankes, sprach aber auch alle seine guten Wünsche für das zukünftige Wirken in dieser Liegenschaft aus. «Ich möchte noch einmal darauf zurückkommen, dass früher der Wirt des Ochsens täglich den Messwein in die Kirche zu liefern hatte», sagte er schmunzelnd und sorgte damit im Publikum für Lacher. Nach dem lauten Salutschuss des Vereins historischer Uniformen stand der Besichtigung der Liegenschaft am Tag der offenen Tür nichts mehr im Wege.

Mehr zum Thema