Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die volle Punktezahl

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Volleyball Frauen NLB – Düdingen-Sense gewinnt zweimal

Am Samstag stand das Spiel gegen Therwil auf dem Plan. Der Match begann auf beiden Seiten zögerlich, und so waren zunächst keine hochstehenden Ballwechsel zu sehen. Ab dem 7:7 lag Düdingen aber dank sehr guter Blockarbeit stets bis zu fünf Punkte im Vorsprung und sicherte sich den ersten Satz klar mit 25:16. Im zweiten Abschnitt waren die Verhältnisse umgekehrt. Therwil fand etliche Lücken in Düdingens Verteidigung und ging früh in Führung; ein Timeout beim Stand von 2:7 war nötig. Die Senslerinnen versuchten dranzubleiben, konnten aber nie mehr als einen Punkt am Stück gutmachen. Auch ein Positionsfehler von Therwil bei 19:22 konnte am Satzgewinn der Baslerinnen nichts mehr ändern. Nach der Pause startete Düdingen schlecht und lag schnell mit 1:4 in Rückstand. Doch die Eigenfehler auf der Gegenseite ermöglichten den Ausgleich (5:5). Ab da war Düdingen immer einen Tick voraus. Therwil kämpfte sich aber zurück, bis es beim Stand von 23:24 hiess: erster Satzball Therwil. Dies war der Beginn einer äusserst spannenden Endphase. Düdingen bewies Nerven und wehrte insgesamt sechs Satzbälle ab. Plötzlich stand es 29:28 für das Heimteam, welches sich diesen hart umkämpften Satz nun nicht mehr nehmen liess. Im vierten Satz stand schliesslich alles auf Seiten der Senslerinnen. Sie punkteten dank harten Smashes und brachten die Verteidigung des Gegners in Schwierigkeiten. Therwil vermochte bis zum 16:16 mitzuhalten, danach hatten sie aber nichts mehr zu melden. Schöne Angriffpunkte von Nicole Aellen und Carole Schneuwly führten schliesslich zum verdienten Sieg nach knapp zwei Stunden.Der Umstand, dass mit Val-de-Travers ein unerfahrener Aufsteiger gegenüberstand, erlaubte Trainer Raphael Grossrieder am Sonntag, mit den jungen Spielerinnen Ellenberger, Ayer und Buschor zu starten. Bannwart kam ab Ende zweiter Satz auch zum Zug. Der klare 3:0-Sieg bestätigte das in die Jungen gesetzte Vertrauen und belohnte die ganze Mannschaft für ihren Einsatz. sta

Düdingen-Sense – Therwil 3:1 (25:16; 19:25; 30:28; 20:18)

TSV Düdingen-Sense: Fasel, Heler, Schneuwly, Engel, Aellen, Luxton, Falk (Libero); Bannwart, Ellenberger, Buschor, Ayer.

Düdingen-Sense – Val-de-Travers 3:0 (25:18; 25:21; 25:16)

TSV Düdingen-Sense: Fasel, Heler, Ellenberger, Buschor, Ayer, Luxton, Falk (Libero); Bannwart, Schneuwly, Aellen, Engel.

Mehr zum Thema