Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die von Pfarreikassier Daniel Piller präsentierte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Die von Pfarreikassier Daniel Piller präsentierte Jahresrechnung sieht Erträge von insgesamt 943381 Franken und Aufwände von 940919 Franken vor. Es wird ein Mehrertrag von 2463 Franken ausgewiesen. DieRechnung wurde an der Versammlung mit 54 anwesenden Pfarreibürgerinnen und
-bürgern einstimmig genehmigt.

Das Budget 2003 sieht bei Ausgaben von 917140 Franken und Einnahmen von 926800 Franken sowie Abschreibungen von 9000 Franken einen Mehrertrag von 660 Franken vor.
Pfarreipräsident Heinrich Kottmann erwähnte in seinem Jahresbericht die gute Zusammenarbeit mit dem Jugendarbeiter Albert Studer. Der Jugendraum Flamatt sei wieder im Aufbau und könne am 26. April 2003 eröffnet werden. Er befindet sich im Keller unterhalb der Davidskirche, nachdem die bisherigen Standorte in Flamatt jedesmal durch Einsprachen der Anwohner verunmöglicht wurden.
Heinrich Kottmann informierte auch über die Neuorganisation der Pfarreien. Die Seelsorge-Einheit Überstorf-Schmitten-Wünnewil/Flamatt wird ab Herbst 2003 umgesetzt. «Es werden also für die drei Pfarreien mit vier Kirchen nur noch zwei Priester zur Verfügung stehen.» Das Seelsorgeteam soll mit einer Pastoralassistentenstelle verstärkt werden. Weiter informierte er die Versammlung, dass die vorgesehene Sanierung der Kirchenfassade gestaffelt in Angriff genommen wird.

Kanton behält Beatus-Kapelle

Der Kanton wollte die Kapelle Sensebrücke der Pfarrei übergeben, was diese verpflichtet hätte, sie zu restaurieren. Die Pfarrei vertrat die Meinung, dass die Kapelle eher ein historisches denn ein kirchliches Denkmal darstelle und nur im renovierten Zustand übernommen werden könne. Jetzt informierte der Kanton, dass die Kapelle weiterhin Eigentum des Kantons bleibe und dass die Pfarrei sie mit Gesuch benützen könne.

25 Jahre lang haben Alfons und

Mehr zum Thema