Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Die Wanderfreunde Heitenried erleben den Winterzauber auf der Rigi

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Am 22. Februar lud der Leiter die Wanderfreunde Heitenried zu einer Winterwanderung ohne Schneeschuhe auf der Rigi ein. 37 erwartungsfrohe Mitglieder fuhren mit der Rigibahn hinauf bis Kräbel und stiegen in die klapprige Seilbahn um; nach fünf Fahrten waren die 900 Höhenmeter geschafft und die Gruppe mit weiteren Sonnenhungrigen oben. Startkaffee im Berggasthaus Scheidegg, offeriert von der 75 Jahre feiernden Ruth. Abmarsch auf gespurtem Schneeweg um 11.30 Uhr. Der ganze Weg bis Rigi Kaltbad liegt auf dem Bahntrassee der ehemaligen Schmalspur-Querbahn; die Geleise wurden schon 1942 entfernt. Vorbei an Hinterdossen und Unterstetten. Ein Tunnel und eine Eisenbrücke zeugen von den alten Bahnzeiten. Der Bahnwagen Nr. 7 steht seit Jahrzehnten an der Strecke, umgebaut in ein Ferienhaus. Ab Rigi First nur noch Sonne. Die Rundsicht ist grandios. Im Hotel Alpina belegt die Gruppe alle Plätze und wird sehr gut und rasch bedient. Einige wandern zum Aussichtspunkt Chänzeli, andere betrachten intensiv das Mineralbad von Mario Botta, weitere fahren mit der Bahn bis Rigi Kulm hinauf. Nach der Talfahrt nach Vitznau «schenkt» der Leiter den Teilnehmern eine Stunde Schifffahrt bis Luzern.

Mehr zum Thema