Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dieses Morges ist nicht unschlagbar

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dieses Morges ist nicht unschlagbar

Eishockey 1. Liga: Düdingen zeigte gegen die Waadtländer ein sehr gutes Spiel

In einer abwechslungsreichen, über weite Strecken sehr schnellen Partie gab es im ersten Finalspiel schliesslich ein klares und unmiss- verständliches Resultat. Doch Düdingen wurde klar unter seinem Wert geschlagen. Zwei schnelle Powerplay-Tore Sekunden vor Ende des Mitteldrittels brachen den Senslern aber das Genick.

Von MARKUS RUDAZ

Immerhin haben die Düdingen Bulls nach diesem Spiel die Gewissheit, dass sie sich gegen den Favoriten Morges überhaupt nicht zu verstecken brauchen. Insbesondere im Mitteldrittel spielten die Sensler – mit einem äusserst sicheren Buchs im Rücken – den Gegner phasenweise schwindlig.

Morges wie die Feuerwehr

Die Gastgeber legten gleich ein hohes Tempo vor und Düdingens Hintermannschaft kam in den ersten fünf Minuten kaum aus dem eigenen Drittel heraus. Die Bulls überstanden jedoch diese Druckphase ohne Gegentreffer und kamen danach besser auf. Das Spiel glich sich nun mehr und mehr aus. Doch in der 11. Minute musste der stark spielende Buchs ein erstes Mal hinter sich greifen: Mares lenkte einen Schuss von der blauen Linie unhaltbar ab. In der Folge hatten die Waadtländer wiederum wesentlich mehr Spielanteile. Zudem profitierten sie immer wieder von Abspielfehlern in der Düdinger Verteidigung. In Überzahl erhöhte Morges schliesslich auf 2:0 – ein logisches Resultat nach dem 1. Abschnitt.

Düdingen gab Gas

Das zweite Drittel sah ein völlig anderes Kräfteverhältnis auf dem Eis. Plötzlich waren es die Gäste, die sich während langen Phasen im Verteidigungsdrittel von Morges festsetzten und zu einigen guten Abschlussmöglichkeiten kamen. Vorerst scheiterten jedoch Sassi, Fontana, Brügger und Page. In der 30. Minute konnten die Freiburger endlich verdientermassen jubeln: nach einem gewonnenen Bully enteilte Stöhr und umkurvte unbedrängt Hüter Pellet. Nur 50 Sekunden später war bereits der Ausgleich Tatsache: Sassis Hammer landete im Netzhimmel. Düdingen bestimmte nun das Spiel klar und in der 37. Minute verpasste Miéville nach herrlichem Dribbling die erstmalige Führung knapp. Doch kurz vor Schluss mussten Sassi und Dousse kurz hintereinander auf die Strafbank. Morges markierte innert acht Sekunden gleich zwei Treffer zum alten Zweitore-Vorsprung. Ein harter Rückschlag, der aufgrund der Spielanteile nicht gerechtfertigt gewesen wäre.

Die Kraft reichte nicht mehr

Tatsächlich war das Handicap der zwei Tore Rückstand zu gross. Langsam, aber sicher machte sich die Müdigkeit doch bemerkbar, die Pässe kamen immer ungenauer, die Schüsse wurden immer schwächer. Die Bulls steckten zwar nicht auf und hatten durchaus noch ihre Chancen. Doch nach dem 5:2 war die Entscheidung endgültig gefallen. Da spielte es auch keine Rolle, dass das 6. Tor eigentlich keines gewesen wäre, da der Puck von der Latte an den Pfosten sprang.

Die Bulls haben
Aufstiegsdossier eingereicht

Am Rande des Spiels wurde bekannt, dass der HC Düdingen Bulls Ende Dezember letzten Jahres offiziell sein Bewerbungsdossier für einen allfälligen Aufstieg in die Nationalliga B eingereicht hatte. Offenbar hatte sich der Vorstand aber vor seinem eigenen (Über-)Mut gefürchtet und es nicht für nötig gehalten, die lokale Presse zu informieren…

Morges – Düdingen 6:2 (2:0; 2:2; 2:0)

1028 Zuschauer. – SR: Boujon (Wermeille, Fluri). – Tore: 11. Mares (Studer, Masson) 1:0; 18. Clennon (Brouze, Zurflüh; Ausschluss Hulmann) 2:0; 30. (29:45) Stöhr (Miéville) 2:1; 31. (30:35) Sassi (Page) 2:2; 40. (39:17) Burdet (Brouze; Ausschlüsse Sassi, Dousse) 3:2; 40. (39:28) Brouze (Clennon, Zurflüh; Ausschluss Dousse) 4:2; 49. Brouze (Clennon) 5:2; 59. Vouillamoz (Ançay, Corthay) 6:2.
Forward Morges: Pellet; D. Leibzig, Serena; Gruber, Studer; Schmid, Lozanov; Clennon, Brouze, Zurflüh; F. Eisenring, D. Eisenring, Burdet; Mares, Ledermann, Masson; Vouillamoz, Corthay, Ançay.
HC Düdingen Bulls: Buchs; Rigolet, Page; Leibzig, Rey; Morandi, Dorthe; Brechbühl, Dousse, Hulmann; Albisetti, Fontana, Brügger; Stöhr, Miéville, Celio; Bucheli, Sassi, Mollard.
Strafen: 6-mal 2 Minuten gegen Morges; 6-mal 2 Minuten gegen Düdingen.
Bemerkungen: Düdingen ohne Fasel (gesperrt) und Vonlanthen (verletzt). Morges ohne Camenzind (krank). Gute Schiedsrichterleistung in fairem Spiel.
.

Meistgelesen

Mehr zum Thema