Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Direktor gesucht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der schweizerische Verband für visuelle Kommunikation (Viscom), der im Juni entschieden hat, die Museums-Gebäude zu kaufen (FN vom 24. Juni), hat per 1. Oktober die Stelle eines Museumsleiters ausgeschrieben. Die Wiedereröffnung des seit Anfang 2003 geschlossenen Museums dürfte allerdings nicht vor November erfolgen. Das präzisierte Philippe Evard, Markt- und Technologieverantwortlicher bei Viscom, gegenüber den FN. Der genaue Termin sei einerseits abhängig von der Person, die man für die Stelle finden werde, und andererseits vom Voranschreiten der Reinigungs- und Aufräumarbeiten im Inneren des Museums. Für diese Arbeiten ist die Gesellschaft der Freunde des Gutenberg-Museums zuständig, der die Ausstellungsgegenstände und das Mobiliar gehören. Bisher habe man allerdings noch nicht damit anfangen können, weil die Schlüssel immer noch beim Konkursamt lägen, sagt Präsident Anton A. Schudel. Sobald die letzten Formalitäten erledigt seien, solle es aber losgehen.

Der künftige Betrieb des Museums wird einem strategischen Komitee obliegen, in dem Viscom mit drei und die Gutenberg-Freunde mit zwei Mitgliedern sowie Stadt und Kanton Freiburg mit je einem Berater vertreten sein werden. Um ein ähnliches Fiasko wie beim ersten Anlauf zu vermeiden, werde man in erster Linie die Liquidität sichern müssen, sagt Anton A. Schudel. «Ein Vorteil gegenüber damals ist, dass man jetzt keine Altlasten mehr hat.» Konkrete Ideen für die Zukunft des Museums hat Philippe Evard: Man müsse dem Publikum ein dynamisches Programm mit Ateliers und anderen Animationen bieten. Zudem gelte es, Synergien mit anderen Museen im Bereich der Kommunikation zu nutzen.
Auf den künftigen Direktor wartet also viel Arbeit. Dennoch scheint die Stelle begehrt zu sein: Schon vor der offiziellen Ausschreibung sind allein via Gutenberg-Freunde mehrere Bewerbungen eingegangen, wie Anton A. Schudel verrät.

Motorradunfall

Ein TPF-Busfahrer der Stadt Freiburg war am Mittwoch auf der Pilettes- in Richtung Perollesstrasse unterwegs. Dort nahm er einem Töfflenker den Vortritt. Dieser versuchte zu bremsen, verlor aber die Kontrolle über sein Fahrzeug und stürzte. Er wurde leicht verletzt ins Spital geführt.

Mehr zum Thema