Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dirigenten «üben» für das Eidgenössische Musikfest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Der Kongress mit mehreren hundert Teilnehmern begann samstags um 10.00 Uhr mit der Besichtigung der Wettspiellokale und Marschmusikstrecken des Eidgenössischen Musikfestes. Anschliessend wurde das Mittagessen in der Mensa der Universität eingenommen. Da wurden die ersten Kontakte geknüpft, bekannte Gesichter freudig begrüsst und Fachdiskussionen geführt. Dies war auch die Gelegenheit, mit einigen Fragen an die Teilnehmer aufzuspüren, mit welchen Erwartungen und Zielen die Dirigenten an diesem Kongress teilnahmen.

Auf die Frage hin, wie nach der morgendlichen Tour die vorgesehenen Räumlichkeiten für das Eidgenössische Musikfest von den Teilnehmern beurteilt würden, äusserte sich ein Dirigent aus dem Kanton Luzern sehr befriedigt: «In diesen Räumen werde ich die Musiker tonlich nicht zurückhalten müssen, wie das in einer Akkustik der Fall wäre.»
Da die meisten Teilnehmer geplant hatten, zum Eidgenössischen Musikfest 2001 zusammen mir ihren Blasmusikern wieder nach Freiburg zu kommen, war es für die Teilnehmenden somit eine gute Möglichkeit, die Örtlichkeiten kennen zu lernen und gleichzeitig auch in den angebotenen Workshops wieder neue Impulse für die Arbeit mit den eigenen Musikern zu erhalten. Dem gesellschaftlichen Element wurde ebenfalls genügend Platz eingeräumt, war doch für den Samstag ein Maestro-Abend im Restaurant de La Grenette geplant.
Ganz besonders freuten sich die befragten Gäste aber auf das Galakonzert vom Sonntagmorgen, wo als weiterer Höhepunkt des Kongresses vier Auftragswerke zur Uraufführung kamen.
Auf die Frage hin, ob in der Sparte Blasmusik für Nachwuchs gesorgt sei, äusserten sich die Befragten positiv. Die Musikschulen würden in dieser Beziehung sehr wertvolle Arbeit leisten und die Jugendlichen motivieren, auch in ihrer Freizeit aktiv Musik zu machen und einem Verein beizutreten. Ein Teilnehmer aus dem Kanton Luzern machte die interessante Beobachtung, dass die Jugendlichen heute ehrgeiziger geworden seien und sich gerne den Herausforderungen in Form von Wettbewerben stellen würden.
Die Teilnehmenden schienen jedenfalls sehr zufrieden mit dem Programm zu sein und überall drang schon eine grosse Vorfreude auf das Eidgenössische Musikfest 2001 in Freiburg durch.

Mehr zum Thema