Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Diskriminierendes Prämiensystem

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Diskriminierendes Prämiensystem

Freiburger Rechtsprofessor taxiert heutige Versicherungspraxis als unrechtmässig

Dass Bürgerinnen und Bürger gewisser Staaten in der Schweiz höhere Prämien für die Autohaftpflicht bezahlen müssen, ist rechtswidrig. Zu diesem Schluss kommt der Freiburger Staats- und Verwaltungsrechtler Bernhard Waldmann in einem Gutachten.

BERN. Einerseits gebe es keine flächendeckenden Erhebungen, sagte Bernhard Waldmann am Donnerstag gegenüber Schweizer Radio DRS. Keine Zahlen gebe es etwa zu Autofahrern aus Südamerika und Asien sowie deren Fahrverhalten. Anderseits werde nicht berücksichtigt, wie lange die Betroffenen in der Schweiz lebten. Es könne nicht angehen, dass das Kriterium der Nationalität auch dann zu einer erheblichen Ungleichbehandlung bei den Prämien führe, wenn ein Ausländer oder eine Ausländerin seit Jahren in der Schweiz lebe und unfallfrei gefahren sei.Die Angaben von Versicherungen, wonach vor allem junge Autofahrer aus Balkanstaaten höhere Kosten verursachen, will Waldmann nicht bestreiten. Zum heutigen Modell sieht er aber Alternativen.FN/sda

Interview auf Seite 3

Mehr zum Thema