Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Diskussion: Die Skepsis der Landwirte

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Mehrfach wurde am Mittwoch betont, dass ein Regionaler Naturpark keine neuen gesetzlichen Auflagen mit sich bringt: Also auch keine neuen Jagdbanngebiete, keine Einschränkungen für die Nutzung von Windenergie oder Wasserkraft und keine neuen Auflagen für Landwirte. «Die bestehenden raumplanerischen Vorschriften bleiben weiterhin in Kraft», betonte Marius Achermann von der Fachstelle Natur und Landschaft.

Viele Versprechungen

Angesprochen auf die skeptische Haltung von Landwirten an anderen Info-Abenden meinte Peter Krähenbühl, dass die Landwirte sich etwas hintergangen fühlten. «Sie haben in den letzten Jahren viele Versprechungen gehört, mussten neue Bestimmungen und Auflagen hinnehmen. Sie können deshalb bald nichts mehr glauben. Diese schlechte Stimmung lassen sie nun am Parkprojekt aus.» Auch für Staatsrat Godel stammt der Groll der Landwirte von den tiefen Preisen für Industriemilch und hat nichts mit dem Park an und für sich zu tun.

Kathrin Stritt schliesslich, selbst Landwirtin und Mitglied des Fördervereins, unterstrich, dass die lokalen Produzenten nur vom Park profitieren könnten. Die Institution helfe ihnen, ihre Produkte zu vermarkten.

Doppelt genäht

Schwarzsee muss mit Jaun, Charmey und Cerniat Vereinbarungen treffen, damit das Tal im Naturpark Gantrisch vermarktet werden kann. Gemäss Marius Achermann stellt die Nachbarschaft zum Regionalen Naturpark Pays d’Enhaut eine rein administrative Finesse dar.

Gefragt wurde auch, warum man nicht den ganzen Sensegraben in den Park-Perimeter integriert habe. «Bei so vielen Gemeinden wäre die Handhabung schwierig gewesen», erklärte Walter Lüthi vom Förderverein.

Es sei schon schwierig gewesen, auf einen gemeinsamen Nenner mit den 26 bernischen Gemeinden zu kommen, antwortete Walter Lüthi auf die Anregung, den Begriff Schwarzsee in das Logo und die Bezeichnung einzubauen. «Der Gantrisch liegt in der Mitte des Perimeters. Würden wir Schwarzsee hineinnehmen, würden wohl andere Gemeinden ganz im Osten auch Ansprüche anmelden.» im

Mehr zum Thema