Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Disput um nächtliche Beleuchtung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Grossrat Simon Bischof (SP, Ursy) möchte in einer Anfrage vom Staatsrat wissen, welche Bilanz von der Bereinigung der öffentlichen nächtlichen Beleuchtung im Kanton Freiburg gezogen werden kann. Weiter fragt er, ob sich der Kanton und die Gemeinden diesbezüglich an die rechtlichen Fristen gehalten hätten. Der Parlamentarier aus dem Glanebezirk erkundigt sich auch danach, ob die Kantonsregierung weitere zusätzliche Massnahmen in diesem Bereich vorsehe – oder ob es wünschenswert wäre, wenn man den Gemeinden die freie Wahl lassen würde, ob sie ihre Fussgängerstreifen in der Nacht beleuchtet lassen wollen.

Das Reglement von Bulle?

Schliesslich nimmt Bischof auch darauf Bezug, dass die Stadt Bulle bereits ein Beleuchtungsreglement redigiert habe. Der Sozialdemokrat will wissen, ob der Kanton dieses Reglement schon geprüft habe und ob er es als zu streng beurteile. Und er stellt die Frage in den Raum, ob eine solche Ent­scheidung auch einen Einfluss auf andere Gemeinden haben ­könne.

Die Antwort der Kantonsregierung auf die Anfrage ist noch ausstehend.

jcg

 

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema