Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Doch kein EM-Exploit für Schaller/Burkart

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Für das Schweizer Mixed-Doppel Oliver Schaller/Céline Burkart (Union Tafers-Freiburg) sind die Europameisterschaften in Huelva (Spanien) nicht unerwartet in der ersten Runde zu Ende gegangen. Gegen die als Nummer 4 gesetzten Holländer Jacco Arends/Selena Piek verloren die beiden in 31 Minuten mit 14:21, 11:21.

Optimum herausgeholt

So klar und einseitig, wie es das nackte Resultat erahnen lässt, war die Partie indes nicht. «Wir haben taktisch gut gespielt und sind mit unserer Leistung sehr zufrieden», bilanzierte Oliver Schaller. Nach der Auslosung sei für ihn klar gewesen, dass es schwierig werden würde, eine Runde zu überstehen. «Gegen die klar favorisierten Holländer haben wir nicht erwartet, dass wir gewinnen. Unser Ziel war es, uns so gut wie möglich zu verkaufen.» Insgesamt haben sich Schaller/Burkart zu viele einfache Eigenfehler geleistet, was sich auf diesem Niveau gegen ein europäisches Spitzenteam rächt. «Angesichts meines Trainingsrückstands war das zu erwarten», sagte Schaller, der wegen eine Schulterverletzung seit Dezember nicht mehr voll trainieren konnte und erst seit drei Wochen wieder schmerzfrei spielen kann. «Ich bin auf guten Weg, es geht von Spiel zu Spiel besser.»ms

Mehr zum Thema