Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Donzallaz und Graf gewinnen die Greyerzer Langlaufwoche

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Autor: carmen hausammann

Bereits zum dritten Mal in Folge entschied der Berneroberländer Urs Graf die Greyerzer Langlaufwoche für sich: «Ich bin zufrieden mit den drei Rennen und freue mich über diesen Sieg», sagt der stets aufgestellte Athlet aus Aeschi bei Spiez.

Auch die Freiburgerin Nicole Donzallaz konnte ihren Sieg aus dem letzten Jahr wiederholen. Obwohl sie am Sonntag mit einem schlechten Ski unterwegs war, erreichte sie bei starker Konkurrenz den fünften Rang. Mit einem dritten beim Staffellauf und einem zweiten Rang am Nachtlauf erreichte sie die höchste Punktzahl bei den Damen. «Mit dem Weihnachtslauf bin ich nicht zufrieden, aber an den beiden anderen Rennen habe ich mich gut gefühlt.»

Andreas Buchs Zweiter

Der Fanger Andreas Buchs sicherte sich den zweiten Rang in der Kategorie Herren der Greyerzer-Wertung. Buchs lief sowohl am Freitag, an seinem Heimrennen, als auch am Sonntag ein starkes Rennen. «Es ist enorm, welches Tempo Buchs auf der Fläche im Skating vorgibt», sagte sein Konkurrent Urs Graf über ihn.

Dominik Cottier vom SC Im Fang hat seine Ziele für diese Saison tiefer gesteckt als auch schon. Er investiert momentan viel Zeit in seinen zukünftigen Gemeinschafts-Bauernbetrieb. «Für mich steht nun der Bau der Scheune im Vordergrund. Fürs Training bleibt da nicht mehr viel Zeit. Ich bestreite jedoch die Rennen des Freiburger Cups, einfach mit anderen Zielen und Erwartungen», berichtet der dreifache Familienvater.

Die Biathletin Caroline Kilchenmann bestritt ebenfalls alle drei Rennen der Greyerzer Woche. Im Schlussklassement belegt sie hinter Donzallaz Platz zwei. «Ich habe im Herbst mein Jus-Studium begonnen und hatte daher nicht sehr viel Zeit zum Trainieren. Nichtsdestotrotz habe ich mich in den ersten beiden Rennen wohl gefühlt. Am Sonntag in Albeuve waren meine Beine dann leider nicht mehr so ganz fit», erzählte die 24-Jährige. Ab Mitte Januar will sich Kilchenmann wieder vermehrt auf den Biathlon konzentrieren.

Trachsel und Dinkel mit Tagesbestzeit

Das Rennen in Albeuve zählt für die Wertungen des Freiburger und des Berner Cups. Die Organisatoren konnten sich deshalb über ein starkes Teilnehmerfeld freuen. Die Plasselberin Doris Trachsel verbringt die Festtage in ihrer Heimat. Als Vorbereitung für die nationalen Wettkämpfe in Campra TI startete sie am traditionellen Weihnachtslauf in Albeuve. «Es hat Spass gemacht, mal wieder auf einer eher flachen Strecke ein Rennen zu bestreiten», so Trachsel. Sie realisierte mit 23:12,1 Minuten die Tagesbestzeit bei den Damen.

Bei den Herren war Toni Dinkel vom SAS Bern über die 14,1 km klassisch mit einer Zeit von 38:59,4 Minuten der Schnellste.

Mehr zum Thema