Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Dorli Waeber Schneuwly, Tafers

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on print

Das ist ein bezahlter Beitrag mit kommerziellem Charakter. Text und Bild wurden von der Firma Muster AG aus Musterwil zur Verfügung gestellt oder im Auftrag der Muster AG erstellt.

Dorli Waeber Schneuwly wurde am 23. August 1936 in Tafers geboren und verbrachte die ersten 22 Jahre in der Kaplanei gerade oberhalb der Kirche. Sie war die Jüngste in einer sechsköpfigen Familie mit zwei Brüdern und einer Schwester. Primarschule und Orientierungsschule besuchte sie in Tafers, die letzten Schuljahre im Pensionat St. Louis. In Estavayer- le-Lac besuchte sie ein Mädcheninstitut, wo sie sehr gut Französisch lernte.

Nach der Rückkehr begann sie im Gemeindebüro Tafers zu arbeiten. Ihre engagierte, offene und auch vernetzte Arbeitsweise kam da gut zum Tragen. Während Jahren kümmerte sie sich um ihre Mutter und ihren Vater. Später begann sie im College St. Croix als Direktionssekretärin zu arbeiten. Sie liebte diese Arbeitsumgebung, und nicht wenige ehemalige Collegiennes erinnern sich an die Sympathie und Offenheit, mit denen sie ihnen begegnete. Eine wichtige Bezugsperson war Helga Gobet-Kollross, mit der sie über 60 Jahre lang befreundet war. Im Jahr 2003 heiratete sie Oswald Schneuwly und zog nach Wünnewil, wo sie sich schnell einlebte. Nach dem Tod ihres Gatten im Jahr 2012 zog es sie nach Tafers zurück, wo sie ihren letzten Lebens­abschnitt verbrachte und am 10. April 2019 starb.

Dorli Waeber Schneuwly war eine vielfältig interessierte Frau: Pilzsammlerin, Hinterglasmalerin, Sammlerin von neapolitanischen Krippenfiguren und von Kinderbüchern, Flöten- und Querflötenspielerin, ausgezeichnete Altsängerin im Cäcilienchor, im Sensler Chor und im Frauenchor, Vorstandsmitglied beim Sensler Museum. Sie hat ihr Leben sehr bewusst gestaltet und liess ihr Umfeld offen daran teilnehmen. Die Familien Waeber, Stritt und Schneuwly werden Dorli und ihre gewinnende und kommunikative Art vermissen.

Eing.

Zum Gedenken

Kommentar (0)

Schreiben Sie einen Kommentar. Stornieren.

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Die Pflichtfelder sind mit * markiert.

Mehr zum Thema